Das Füssener Kulturamt stellt das Programm für das "festival vielsaitig" vor

Klassik, Magie und 300-jährige Musik

+
Auch der 300. Geburtstag des ehemaligen Benediktinerklosters St. Mang spielt beim „festival vielsaitig“ eine Rolle.

Füssen – Dem Jubiläum 300 Jahre Barockkloster St. Mang nimmt sich auch das „festival vielsaitig“ an.

Im Kulturausschuss stellte Kulturamtsleiterin Karina Hager das Programm für dieses Jahr vor. Das stehe heuer unter dem Motto „staunen“. Schließlich habe das Barockkloster die Menschen auch zum Staunen gebracht. „Deshalb ist es das richtige Motto“, sagte Hager. 

Mit dabei ist heuer auch ein Musiker aus der Region. Mathias Schriefl, der ursprünglich aus Maria Rain kommt, wird am Donnerstag, 31. August, um 20 Uhr zu „Shreefpunk plus Strings unplugged“ in den Kaisersaal einladen. „Er ist weltweit als Blechbläser unterwegs“, informierte Hager. 

Dabei fokussiert er sich nicht nur auf ein Genre, sondern ist in vielen Zuhause: Klassik, Jazz, Punk, Rock und Indische Musik. Nach Füssen bringt er einige Streicher mit. Darunter auch ein Bratschist der Münchner Pilharmonie. „Das Ensemble war noch nie in Füssen zu hören.“ Es wird Eigenkompositionen von Schriefl in Füssen uraufführen, bei denen sich der Musiker vom Barockkloster St. Mang hat inspirieren lassen. 

Zuvor wird aber am Mittwoch, 30. August, um 20 Uhr das Verdi Quartett das Festival eröffnen. „Liebhaber der klassischen Kammermusik dürfen sich sehr darauf freuen“, sagte Hager.

Magier zeigt Tricks

„Beim Thema staunen darf die Magie nicht fehlen“, fügte die Kulturamtsleiterin hinzu. Deshalb wird der Magier Harry Keaton am Donnerstag, 7. September, um 20 Uhr im Kaisersaal seine Tricks vorführen.

Mit Keaton habe das Kulturamt einen „Magier gefunden, der auf sehr feinsinnigem Niveau uns zum Staunen bringen wird“, so Hager. Schließlich sei der Magier schon vor Prinz Charles aufgetreten. 

2017 steht aber auch noch ein anderes Jubiläum an: Die Reformation feiert ihren 300. Geburtstag. Und das wollte das Kulturamt nicht so einfach unter den Tisch fallen lassen. „Das sollte eine Rolle spielen, weil es sehr gut zum Thema staunen passt, wie Luther es damals gelungen ist die Welt umzukrempeln.“ 

Musik aus der Zeit Luthers wird deshalb das Calmus Ensemble und die Lautten Compagney am Freitag, 8. September, um 20 Uhr in der Evangelischen Christuskirche präsentieren. Die beiden gehören zu den renommiertesten Ensembles überhaupt im Bereich der Alten Musik. Unter dem Titel „Mitten im Leben 1517“ werden sie Musik aus der Zeit Luthers in die Gegenwart übertragen, so dass ein zeitüberschreitendes Programm entsteht, erklärte Hager. Das verspreche „sehr, sehr spannend“ zu werden, so die Kulturamtsleiterin. 

Neben Konzerten runden der Treffpunkt Geigenbau, Führungen, Vorträge und Proben das Festivalprogramm ab.

Steigende Unterstützung

Abschließend freute sich Hager darüber, dass das Festival zunehmend von Sponsoren unterstützt werde. Dadurch kämen „namenhafte Beträge“ zusammen, „die uns sehr entlasten.“ „Ohne Sponsoren könnten wir die Qualität überhaupt nicht herbringen“, meinte auch Bürgermeister Paul Iacob (SPD). „Wir sind sehr dankbar, dass sie das anerkennen und sagen, das tragen wir mit.“ 

Weitere Informationen und das gesamte Festivalprogramm finden Interessierte im Internet unter www.festival-vielsaitig.fuessen.de.

kk

Auch interessant

Meistgelesen

Grenztunnel wird gesperrt
Grenztunnel wird gesperrt
Selbstbedienung im Bauhof?
Selbstbedienung im Bauhof?
Bis Sonntag wird noch gefeiert
Bis Sonntag wird noch gefeiert
Entdecke den Pfaffenwinkler Milchweg
Entdecke den Pfaffenwinkler Milchweg

Kommentare