Das könnte Sie auch interessieren

Füssen: Wohnungen und Gewerbe statt Touristen

Füssen: Wohnungen und Gewerbe statt Touristen

Füssen: Wohnungen und Gewerbe statt Touristen
Füssener Faschingsverein droht das Aus

Füssener Faschingsverein droht das Aus

Füssener Faschingsverein droht das Aus
Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot

Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot

Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot

Knopfdruck statt Kletterpartie

Innovatives Trailer Spray System sorgt für Sicherheit

+

Wenden/Rieden am Forggensee (hh) - Eine neue Vorrichtung für Mulden- und Kipperfahrzeuge sprüht die Trennflüssigkeit bei Asphalt- und Ton-Transportern sowie das Desinfektionsmittel bei der Beförderung von Getreide automatisch in die Mulde.

Für den Fahrer bedeutet diese Einrichtung höhere Sicherheit, da er nicht mehr klettern muss und die Transportunternehmer minimieren ihr Unfallrisiko. Präzisionsteile aus dem Allgäu ergänzen die Produktentwicklung mit handgefertigten Düsenhaltern aus Stahl von STM aus München und Aluminium.

Früher war die Benetzung einer Mulde oder eines Kippers eine glitschige Angelegenheit: Die Fahrer mussten in die Mulde klettern und mit dem Drucksprüher das Trennmittel aufzubringen, das für den Asphalt- oder Ton-Transport unabdingbar ist. Heute übernimmt ein bequemer Knopfdruck am Chassis diese Aufgabe.

Das Trailer-Spray-System besteht aus einem Tank, in den das Trenn- oder Desinfektionsmittel eingefüllt wird. Auf einem Tastendruck hin, befördert eine wartungsarme, leistungsstarke Pumpe, die am Chassis montiert ist, das Trennmittel durch ein ausgeklügeltes Leitungssystem in die Mulde. Dort übernehmen Düsen automatisch die gleichmässige Verteilung der Flüssigkeit.

Das Trailer Spray System in Aktion

Einfach, sicher, schnell und kinderleicht

Für den Fahrer des LKWs ergeben sich durch das System viele Vorteile. Er spart sich die Kletterpartie in die Mulde, wird vor gesundheitsgefährdenden Dämpfen geschützt und ist schneller als seine Kollegen, die noch von Hand arbeiten. Die Transportunternehmer gewinnen Zeit, da sich die Standzeiten der LKWs verringern und sie vermeiden das Risiko von Arbeitsunfällen, die immer mal beim manuellen Sprühvorgang passieren. Nicht umsonst wird das System durch das Fördersystem des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) und der Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG) "De-minmis" unterstützt.

Präzisionsteile aus dem Allgäu

Eines der wichtigen Bestandteile des Sprühsystems kommt aus Rieden am Forggensee. Der Lohnfertiger aus dem Allgäu, die Firma MaWeTech, produziert die Düsenhalter, die später in der Mulde oder dem Kipper montiert werden. Die präzise gefrästen Teile werden aus Aluminium oder Stahl gefertigt - je nach dem späteren Einsatzzweck in einer Aluminium- oder Stahlmulde. 

MaWeTech zählt dabei auf seinen seit Jahren verlässlichen Partner in Sachen Stahl, die STM. Alle Stahlqualitäten von Standard bis Hochleistungsstähle werden über das Münchener Stahlhandelshaus bezogen, das die präzise gefrästen Teile individuell für diese Projekt fertigt.

Präzisionsteile aus dem Allgäu

 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech
 © MaWeTech

Das könnte Sie auch interessieren

Großes Lob von Polizei und Verkehrswacht

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs

Scharfe Kritik von Stadtrat Bernhard Eggensberger

"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

Großer Auftritt am Füssener Festspielhaus

Joan Baez singt am Forggensee

Joan Baez singt am Forggensee

Auch interessant

Meistgelesen

"Einzigartig in der Region"
"Einzigartig in der Region"
Füssener "La Perla" darf anbauen
Füssener "La Perla" darf anbauen
"Machbar, menschlich, modern"
"Machbar, menschlich, modern"
Füssener Stadttore: Zeichen des Bürgerstolzes
Füssener Stadttore: Zeichen des Bürgerstolzes

Kommentare