Gelten künftig von München bis ins Allgäu die gleichen Preise?

Ein Tarif für alle

+
Der Kreis Ostallgäu will einem gemeinsamen Nahverkehrs-Dachtarif für die Metropolregion München beitreten.

Landkreis – Das Ostallgäu gehört wie fast der gesamte südbayerische Bereich zur Europäischen Metropolregion München EMM. Um diese Attraktivität weiter zu steigern, engagieren sich die Landkreise zwischen Inn und Lech, von Traunstein bis Kaufbeuren und von Garmisch bis Eichstätt, in der EMM. Dafür soll es nun einen Dachtarif geben für den Nahverkehr.

Wer von Füssen mit dem Nahverkehr bis in eine bestimmte Straße in München fahren möchte, nach Rosenheim oder Augsburg Hochzoll, der muss sich im schlechtesten Fall mit diversen Tarifen herumschlagen und entsprechend Fahrkarten erwerben. 

So gilt das Bayernticket etwa erst ab 9 Uhr morgens, andere Tarife schließen die Busse aus, oder die Strßen- und U-Bahnen. Pro Jahr werden in der EMM 40 Millionen Menschen befördert, für die man nun einen einheitlichen Dachtarif schaffen will. Deswegen gibt es einen so genannten Letter of Intent (LOI), eine Absichtserklärung, die die Landrätin nun unterzeichnen wird, wie am Montag im Kreisausschuss bekannt wurde. 

So haben die Initiatoren 2014 die Facharbeitsgruppe Tarif aus Fachleuten der Mitglieder (Landkreise und Kommunen) gebildet und in Zusammenarbeit mit Beratungsunternehmen eine Machbarkeitsstudie zur Umsetzung eines EMM-Tarifes erstellen lassen.

„Die Ergebnisse waren positiv und es wurde die Möglichkeit eines ‚Dachtarifes‘ ausgewählt. Dabei bleiben die bestehenden Tarifstrukturen unangetastet und können weiterhin Bestand haben“. Laut Konzept soll der jeweilige Zugtarif durch einen individuellen Zuschlag für die Anfahrts- und Anschlussmobilität ergänzt werden, womit ein relativ unkomplizierter EMM-Dachtarif geschaffen würde. 

Freistaat finanziert

mit Die Kosten für das bevorstehende Konzept zur Umsetzung des Dachtarifes im EMM-Gebiet werden sich auf rund 450.000 Euro belaufen, wobei der Freistaat Bayern rund die Hälfte der Kosten übernehmen wird.

Die anteiligen Landkreiskosten am Feinkonzept werden mit 8000 Euro beziffert. Zur Umsetzung des Dachtarifes liegen die Hochrechnungen für die einmaligen Initialkosten bei gut zwei Millionen Euro, wobei der Freistaat Bayern ebenfalls rund 50 Prozent übernehmen werde. Die laufenden, jährlichen Kosten für die Ausführung liegen bei etwa 750.000 Euro. Der Anteil des Landkreises Ostallgäu an diesen Kosten wird nach einer Gewichtungskostenaufteilung bei circa drei Prozent liegen.

Daher beschloss der Kreisausschuss, die Aktivitäten des EMM e.V. zur Einführung eines „Dachtarifes“ in der Metropolregion München zu unterstützen. Die Kreisverwaltung wird daher damit beauftragt, den Ausschuss weiterhin zu informieren und die abschließende Vereinbarung zur Einführung des Dachtarifes EMM nochmals zum Beschluss vorzulegen.

gau

Auch interessant

Meistgelesen

Fit für erholsamen Schlaf
Fit für erholsamen Schlaf
In den Startlöchern
In den Startlöchern
Ein "gewaltiger Rückgang"
Ein "gewaltiger Rückgang"
"Im Vorhof zum Paradies"
"Im Vorhof zum Paradies"

Kommentare