Sozialplan sei in Arbeit

Felss schließt Teile des Nesselwanger Standorts

+
Wie viele Mitarbeiter von der Schließung betroffen sind, dazu äußerte sich die Felss Group zunächst nicht.

Nesselwang - Montage und Fertigung am Felss-Standort im Nesselwanger Gewerbegebiet werden eingestellt. Das bestätigte die Felss Group am Mittwoch auf Anfrage.  Beide Bereiche sollen ab 1. Janunar auf die Montagestandorte Königsbach-Stein und Pforzheim konzentriert werden.  

Grund für die Schließung zum 31. Dezember ist einer Unternehmenssprecherin zufolge die aktuelle Krise im Bereich Maschinenbau und Automobilbranche. Felss Systems in Nesselwang sei mit den Haupttechnologien Biegen und Endenbearbeitung durch die Veränderungen in der Automobilbranche und dem Wandel „weg vom Diesel“ unmittelbar betroffen. 

Fertigung und Montage von Maschinen in Nesselwang werden daher eingestellt. Betroffen davon sollen nach Informationen unserer Zeitung 40 der insgesamt 55 Mitarbeiter sein. Kündigungen sollen allerdings noch keine ausgesprochen worden sein. Die Sprecherin wollte sich auf Anfrage dazu nicht äußern und verwies auf laufende Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern.

Für die betroffenen Mitarbeiter plane das Unternehmen zusammen mit der Arbeitnehmervertretung aber einen Interessensausgleich und einen Sozialplan.

Der Standort werde jedoch weiterhin für die Felss Gruppe eine zentrale Rolle als Industrie4.0-Entwicklungsstandort sowie als Entwicklungs- und Service Standort spielen und fortgeführt.

kb/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Bundespolizei fasst international gesuchten Betrüger am Grenztunnel 
Bundespolizei fasst international gesuchten Betrüger am Grenztunnel 
Neue Idee für eine Umgehungsstraße für Füssen: "Die imperiale Lösung"
Neue Idee für eine Umgehungsstraße für Füssen: "Die imperiale Lösung"
Füssenerin fährt mit 1,1 Promille über die A7 und beschimpft Polizisten
Füssenerin fährt mit 1,1 Promille über die A7 und beschimpft Polizisten
Füssens Bürgermeister sorgt sich um Verrohung der Gesellschaft: "Das ist gefährlich!"
Füssens Bürgermeister sorgt sich um Verrohung der Gesellschaft: "Das ist gefährlich!"

Kommentare