Ausstellung bis Anfang Januar

Obermeitingerin erhält Kunstpreis der Gemeinde Pfronten

+
Würdigung: Bürgermeisterin Michaela Waldmann (links) und Angela Hirtl von der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu (rechts) gratulieren den Gewinnern des „Pfrontener Kunstpreises 2019“, Andrea Reiners (2. v. l.) sowie Dr. Karin Haslinger (2. v. r.).

Pfronten – Dicht gedrängt standen am vergangenen Donnerstagabend zahlreiche Besucher in den Gängen des Pfrontener Rathauses, als Bürgermeisterin Michaela Waldmann dort die Ausstellung „Kunst im Rathaus“ eröffnete.

Bis einschließlich 7. Januar kommenden Jahres sind dabei auf drei Stockwerken des Verwaltungsgebäudes 36 Kunstwerke von 23 verschiedenen Künstlern des Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK) Schwaben Süd zu sehen. Die 23 ausstellenden Künstler dürften sich allein bereits deshalb glücklich schätzen, weil sie in den kritischen Augen der fünfköpfigen Jury einen positiven Eindruck hinterlassen und Gefallen gefunden haben, betonten Andrea Reiners sowie Dr. Karin Haslinger bei der Vernissage am Donnerstagabend ganz besonders.

Bei der von Elena Burdyakovskaya am Klavier musikalisch untermalten Ausstellungseröffnung stand zum bereits 25. Mal die Verleihung des „Pfrontener Kunstpreises“ im Wert von 750 Euro über die Bühne. Zur diesjährigen Preisträgerin kürte die Jury dabei die in Obermeitingen bei Landsberg lebende Andrea Reiners zur Gewinnerin. 

Ihr mittels Öl und Wachs auf Papier gebrachtes Bild „Die Burg“ begeisterte die Preisrichter am meisten. BBK-Vorsitzende Haslinger lobte das ziemlich kleinformatige Werk am vergangenen Donnerstag als eine gut durchdachte Idee, die Reiners künstlerisch brillant umgesetzt habe. 

„Eine Besonderheit“, wie Bürgermeisterin Waldmann betonte, habe sich im Rahmen der Verleihung des ebenfalls zum 25. Mal vergebenen Sponsorenpreises (500 Euro) ereignet: Denn die Preisträgerin ist gleichzeitig auch die Vorsitzende des BBK. Die Ausstellungreihe „Kunst im Rathaus“ nannte Pfrontens Bürgermeisterin unterdessen nicht nur „eine Erfolgsgeschichte“, sondern unterstreiche zudem „die Verbundenheit und Wertschätzung der Gemeinde Pfronten für die bildende Kunst“. 

Angela Hirtl von der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu, die heuer als Sponsor fungierte, würdigte schließlich in der von ihr auf Haslinger gehaltenen Laudatio das preisgekrönte Gemälde „Begegnung/In der Vielfalt“als „äußerst gelungenes Beispiel moderner, abstrahierender, figurativer Kunst.“

 Info: Bis zum 7. Januar 2020 einschließlich ist die Ausstellung „Kunst im Rathaus“ jeweils montags von 8.30 bis 12.30 und 14 bis 16, dienstags, mittwochs und freitags von 8.30 bis 12 sowie donnerstags von 8.30 bis 12.30 und von 14 bis 18 Uhr im Rathaus in Pfronten zu sehen.

lex

Auch interessant

Meistgelesen

Einem aufmerksamen Jogger sei Dank – Diebesserie in Füssen aufgeklärt
Einem aufmerksamen Jogger sei Dank – Diebesserie in Füssen aufgeklärt
Heftiger Beziehungsstreit in Schwangau: Urlauber beißt Freundin in die Nase
Heftiger Beziehungsstreit in Schwangau: Urlauber beißt Freundin in die Nase
Weitere Projekte im Ostallgäu bekommen LEADER-Förderung
Weitere Projekte im Ostallgäu bekommen LEADER-Förderung
Freiwilligenaktion im Außerfern gegen schädliche Pflanzen
Freiwilligenaktion im Außerfern gegen schädliche Pflanzen

Kommentare