Landeshauptmann Platter ehrt die Stadtmusikkapelle

Blasmusikpreis geht nach Vils

+
Freuen sich mit der Vilser Stadtkapelle: Der Obmann des Tiroler Blasmusikverbandes, Elmar Juen (v.l.), Kulturlandesrätin Beate Palfrader, Kapellmeister Roland Megele, Obmann Wolfgang Kieltrunk, Landeshauptmann Günther Platter, die Vizepräsidentin des Bundesrats, Sonja Ledl-Rossmann sowie Bürger Günter Keller.

Vils – Landeshauptmann Günther Platter und Kulturlandesrätin Beate Palfrader haben die Stadtmusikkapelle Vils beim „Tages der offenen Tür des Landes Tirol“ mit dem Tiroler Blasmusikpreis 2017 in der Kategorie I ausgezeichnet.

Erstmalig holen sich die Vilser Musikanten damit die höchste Auszeichnung des Landes Tirol für Blaskapellen ins Außerfern – dem größten Musikbezirk in Tirol.

Den Startschuss bildete am Nationalfeiertag die feierliche Begrüßung der Musikkapelle durch alle Regierungsmitglieder von Tirol. Der leidenschaftlicher Musikliebhaber Günther Platter ließ es sich wie jedes Jahr nicht nehmen, den Begrüßungsmarsch selbst zu dirigieren. Danach wurde ein Frühschoppen auf der Bühne am Landhausplatz gespielt, den Thomas Arbeiter moderierte. 

Um 12.30 Uhr erfolgte dann die feierliche Verleihung des Blasmusikpreises. Neben der Stadtmusikkapelle Vils, die den Preis in der Kategorie I (Leistungsstufen A und B) erhielt, bekam die Musikkapelle Nauders den Preis in der Kategorie II (Leistungsstufe C und D). Musikkapellen, die sowohl bei Marschwettbewerben, Bezirkswertungsspiel und bei Landeswertungsspiel teilgenommen und hervorragende Leistungen erzielen konnten, werden mit dem mit 2500 Euro dotierten Preis ausgezeichnet. 

Lohn für gute Arbeit 

Neben der Teilnahme an musikalischen Wettbewerben in Tirol werden auch besonders qualitätsvolle und innovative Projekte der Vereinsarbeit (Fortbildung, Jugendarbeit, Kooperationsprojekte mit anderen Vereinen etc.) ausgezeichnet. Berücksichtigt wurden alle Leistungen, die die Kapelle in den vergangenen fünf Jahren erbracht hat.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern über 50er-Marke
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern über 50er-Marke
Füssener Stadträte geben kommunales Einverständnis für das Projekt
Füssener Stadträte geben kommunales Einverständnis für das Projekt
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Wettbewerb um die geplante Wohnanlage – Drei Architekturbüros überzeugen
Wettbewerb um die geplante Wohnanlage – Drei Architekturbüros überzeugen

Kommentare