Neuer Bus für Senioren

Der "Easy Bus" geht im Ostallgäu an den Start

+
Um Fahrgästen mit Rollator den Einstieg zu erleichtern, besitzt der neue „Easy Bus“ im Ostallgäu einen deutlich veränderten Einstiegsbereich.

Landkreis/Pfronten – Die DB Regio Bus-Tochter „Regionalverkehr Allgäu GmbH“ (RVA) setzt ab sofort im südlichen Landkreis Ostallgäu einen speziellen Bus für Senioren und mobilitätseingeschränkte Fahrgäste ein.

Dieser sogenannte „Easy Bus“ ist bayernweit erstmals im regulären Linienbusverkehr im Einsatz. In Pfronten präsentierten vergangene Woche Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU), der Vorsitzende der Regionalleitung von DB Regio Bus Region Bayern, Stefan Kühn, sowie RVA-Geschäftsführer Klaus von Petersdorff den neuen Bus. 

Für Senioren und mobilitätseingeschränkte Menschen ist Mobilität ein hohes Gut. Gemeinsam mit der Hochschule Fresenius und dem Fahrzeughersteller IVECO hat DB Regio Bus deshalb das Projekt „Mobilität im Alter“ ins Leben gerufen und den „Easy Bus“ entwickelt. Nach einer laut DB Regio erfolgreichen Testphase des Busses im Sommer im Raum Aschaffenburg entschied sich DB Regio Bus, den „Easy Bus“ als festen Bestandteil des Linienverkehrs im Ostallgäu einzusetzen. Grund dafür sei vor allem das gut nachgefragte Seniorenticket im Ostallgäu gewesen, das 2018 rund 26.000 mal verkauft worden sei. 

Anderer Einstieg

Auf Grundlage der Forschungsergebnisse der Hochschule Fresenius seien eine Reihe von technischen Änderungen realisiert worden, die neben sicherheitsrelevanten Aspekten auch psychologische Effekte berücksichtigen. Der „Easy Bus“ ist ein Modell vom Typ IVECO Crossway LE, auf dessen Besonderheiten bereits die Beklebung außen aufmerksam macht. Der vordere Teil des Busses ist gegenüber einem Standard-Linienbus deutlich verändert.

Die Einstiegstür beim Fahrer ist verbreitert (12 Zentimeter) und bietet den Fahrgästen die Möglichkeit, vorne mit einem Rollator einzusteigen. Bei Bedarf kann vorne auch eine Klapprampe genutzt werden. Die größere Durchgangsbreite in den Gängen ermöglicht es, mit dem Rollator zu einem Sitz im vorderen Busbereich zu gelangen. Zudem gibt es zwei gesicherte Abstellplätze für Rollatoren und vier Sitzplätze mit optimierter Sitzposition. Diese Sitze sind farblich markiert, Bodenmarkierungen weisen den Weg dorthin. Zwei der vier erhöhten Sitzplätze sind mit einem Podest unterbaut, um die Füße in der gewohnten Position mit Bodenkontakt zu halten.

 Der neue „Easy Bus“ ist allerdings nicht auf einer festen Buslinie unterwegs. Vielmehr wird er von der RVA abwechselnd auf verschiedenen Linien im südlichen Landkreis Ostallgäu eingesetzt.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Fahrer entleert bei Füssen Bustoilette auf die Straße
Fahrer entleert bei Füssen Bustoilette auf die Straße
Miller&Monroe in Füssen: Noch kein neuer Mieter
Miller&Monroe in Füssen: Noch kein neuer Mieter
Füssener Mammutprojekt nimmt Form an
Füssener Mammutprojekt nimmt Form an
Mutmaßlichen Handydiebstahl mittels Ortungs-App aufgeklärt
Mutmaßlichen Handydiebstahl mittels Ortungs-App aufgeklärt

Kommentare