Landwirtschaftsminister Brunner besucht Schwangau

Unterstützung für Bergbauern

+
Der Bayerische Staatsminister Helmut Brunner (Mitte) trägt sich im Beisein der Landtagsabgeordneten Angelika Schorer und Schwangaus Bürgermeister Stefan Rinke ins Goldene Buch der Gemeinde Schwangau ein.

Schwangau – Über die Entwicklung der Berglandschaft haben auf Einladung des Almwirtschaftlichen Vereins Allgäu 130 Interessierte am Tegelberg gesprochen. Darunter war Helmut Brunner (CSU), Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaften und Forsten. 

Der Almwirtschaftliche Verein Allgäu hatte Referenten zur Entwicklung der Berglandschaft eingeladen. Auch Brunner sprach mit den Teilnehmern und bekundete seine Unterstützung der Bergbauern. 

Anschließend besuchte er das Schwangauer Rathaus, wo ihn Schwangaus Erster Bürgermeister Stefan Rinke (CSU) und Landtagsabgeordnete Angelika Schorer (CSU) begrüßten. Seinen Besuch im Dorf der Königsschlösser verewigte Helmut Brunner anschließend im Goldenen Buch der Gemeinde. 

Bei dieser Gelegenheit sprachen sie auch über Maßnahmen zur Förderung der dörflichen Landwirtschaft. Eine Chance und zusätzliches Standbein biete in dieser Region der Tourismus, waren sich die drei einig. Denn Ferien auf dem Bauernhof liege im Trend. Kinder können sich dabei austoben und bekommen direkten Kontakt zur Tier- und Pflanzenwelt. Doch neben Familien werden auch Aktivurlauber angesprochen. „In Schwangau findet jeder Gast das Angebot, das zu ihm passt. Von urig bis exklusiv. Doch auch beim Agrotourismus setzen wir auf Qualität”, erklärte Rinke.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Die Schwangauer messen ihre Kräfte
Die Schwangauer messen ihre Kräfte
Gala im Festspielhaus: Zuschuss für Bildung
Gala im Festspielhaus: Zuschuss für Bildung
Kiesabbau am Forggensee: Keine Einigung in Sicht
Kiesabbau am Forggensee: Keine Einigung in Sicht
Füssen: Vier Bergrettungseinsätze am Samstag
Füssen: Vier Bergrettungseinsätze am Samstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.