Leben im Einvernehmen

Der Einladung der türkischen Gemeinde zum abendlichen Fastenbrechen, die Moslems befinden sich momentan im Fas- tenmonat Ramadan, folgte eine Delegation mit Füssens Bürgermeister Paul Iacob und dem Landtagsabgeordneten Dr. Paul Wengert an der Spitze.

Die Angehörigen des Islams üben sich noch bis zum 20. September in Enthaltsamkeit und dürfen derzeit nur nach dem Sonnenuntergang normales Essen zu sich nehmen. Imam Achmed Izbudak gab seiner Freude über den Besuch Ausdruck und wünschte der Delega- tion einen angenehmen Aufenthalt in den Reihen der „Türkisch-Füssener“ Mitbürger. Bürgermeister Iacob und Landtagsabgeordnete Dr. Wengert sprachen die Hoffnung aus, dass die Religionen nicht nur in Füssen friedlich miteinander leben, voneinander lernen und auch das jeweils für die andere Volksgruppe Fremde anzunehmen. „Nur gemeinsam kann ein Leben im guten Einvernehmen gelingen. Und das nicht nur bei der Arbeit, in der Disco oder auf der Straße, sondern im Alltag", so Iacob. Dr. Wengert erinnerte an die schwierigen Zeiten in seiner Zeit als Bürgermeister in Füssen, als sich die Gläubigen noch in der Moschee in der Hanfwerkesiedlung begnügen mussten, deren Räume in keinster Weise den Anforderungen entsprachen. Das Zentrum der türkischen Gemeinde mit Moschee befindet sich nun bereits seit rund 15 Jahren im Füssener Westen und hat sich dort bestens etabliert.

Meistgelesen

Razzia gegen Reichsbürger
Razzia gegen Reichsbürger
Ein "ordentlicher Haushalt"
Ein "ordentlicher Haushalt"
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
Ist zu viel los auf dem Forggensee?

Kommentare