Aufgelistet und abgesegnet

CSU Lechbruck mit Freunden sowie Parteilosen nominieren Gemeinderatsmitglieder

+
Ostallgäus Landrätin Maria Rita Zinnecker (vorne rechts) mit den Gemeinderatskandidaten der CSU Lechbruck. Sie ist der Meinung, mit dieser Liste „hat der Wähler eine Wahl”.

Lechbruck – Die CSU Lechbruck mit Freunden und Parteilosen stellte vergangenen Mittwochabend ihre Kandidaten für den Gemeinderat vor. Dazu begrüßte Hans Theil als Vorsitzender des CSU Ortsvereins weit über hundert Zuhörer.

Ehrengäste waren Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU), Altbürgermeister Dietmar Hollmann sowie den amtierenden 2. Bürgermeister, Erwin Maas.

Die Landrätin zeigte sich erfreut über die umfangreiche Liste der Kandidaten für die „CSU und Freunde”. „So hat der Wähler eine Wahl!“, sagte sie. Dass sich auch junge Leute für dieses Amt zur Verfügung stellen, freute die Landrätin ausdrücklich. Jedoch sei die Nachfolge für einen Helmut Angl eine große Herausforderung, weiß Zinnecker aus der langjährigen und guten Zusammenarbeit. „Der kann sogar übers Wasser gehen“, so Zinnecker mit einem Augenzwinkern.

Nach dem Grußwort der Landrätin eröffnete Bremermann die Vostellungsrunde der Gemeinderatskandidaten der Wahlliste CSU Lechbruck, um anschließend über seine Wahlkampagne zu referieren. Er möchte dem Dorf, in dem das Elternhaus seiner Kinder steht und das seiner Familie seit 1993 eine Heimat geworden ist, etwas zurück geben. Als Pensionär, so Bremermann, der im Mai 58 Jahre wird, brauche er eine neue Herausforderung.

Bremermann bedankte sich beim amtierenden Bürgermeister Helmut Angl und den jetzigen Gemeinderäten für die Entschuldung des Ortes. Er zeigt auf, dass eine Weiterführung der soliden Haushaltsführung notwendig ist. Aber nach den vielen Jahren des Sparens, sei es jetzt wieder an der Zeit für notwendige Investitionen in die vorhandene Infrastruktur. Bremermann stellt klar heraus, dass in seinen Augen die notwendigen Projekte wie z. B. Feuerwehrhaus oder der ortsansässige Kindergarten keine Wahlkampfthemen sein dürfen. Die Projekte müssen, egal ob vom alten oder neuen Bürgermeister, immer oberste Priorität zur zeitnahen Umsetzung haben. Er hoffe, dass das Thema Kindergarten zukünftig die Priorisierung bekomme, die es seiner Ansicht nach verdiene.

Herbert Thieme ließ es sich nicht nehmen, den Besuchern für seinen Kollegen und Bürgermeisterkandidaten noch ein paar Worte mitzugeben. Er kenne Bremermann nun doch schon einige Jahre. „Er ist alles, nur nicht egoistisch. Er hat eine angenehme und offene Art und er ist ein grundehrlicher Mensch“, so Thieme. Abschließend lud er zu einem Starbierfrühstück mit offener Diskussionsrunde am Sonntag, 8. März, ab 10 Uhr beim Schneiderwirt in Lechbruck am See ein bevor sich die Versammlung nur langsam auflöste. Es wurde an diesem Abend noch eine Weile diskutiert, debattiert und Meinungen ausgetauscht.

Alle Informationen zu den Gemeinderatskandidaten und ihren Interessenschwerpunkten im Wahlkampf sowie dem Bürgermeisteramtsanwärter Bremermann mit seiner Wahlkampagne gibt es auf der Homepage unter www.csu-lechbruck-2020.de.

Die Kandidaten der CSU Lechbruck:

1. Enno Bremermann, Bürgermeisterkandidat; 

2. Rudolf Ungelert, Nebenerwerbslandwirt, Golfplatzmitarbeiter, Mitglied im Gemeinderat; 

3. Johann (Hans) Theil, Abwassermeister, Mitglied des Gemeinderats und CSU Vorstand; 

4. Herbert Thieme, Hausmeister des Siebenbürgenheims. Mitglied des Gemeinderats; 

5. Markus Riedle, Zimmerermeister und Landwirt, Mitglied des Gemeinderats; 

6. Daniela Hofmann, Versicherungsfachfrau (IHK) und Fachfrau für Finanzanlagen (DVA); 

7. Dirk Schranz, Betriebsleiter, Kapitän, Kreisbrandmeister; 

8. Stefan Jacobs, Diplom-Ingenieur Produktionstechnik Gewerbetreibender in der Gemeinde; 

9. Wilhelm Grieser, Vorarbeiter / Kolonnenführer; 

10. Franz Leiß, Baggerfahrer und Maschinist; 

11. Markus Scherl, Architekt; 

12. Robert Osterried, Landmaschinenmechaniker-Meister.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausschuss genehmigt Umbau eines historischen Gebäudes in der Altstadt – Kritik an Gestaltung
Ausschuss genehmigt Umbau eines historischen Gebäudes in der Altstadt – Kritik an Gestaltung
Eine Liebe im Schatten der Berge
Eine Liebe im Schatten der Berge
Stadt Füssen verabschiedet Stadtarchivarin Ruth Michelbach in den Ruhestand
Stadt Füssen verabschiedet Stadtarchivarin Ruth Michelbach in den Ruhestand
Fotograf Günter Ziesler stellt 30 Werke in der Füssener vhs aus
Fotograf Günter Ziesler stellt 30 Werke in der Füssener vhs aus

Kommentare