„Gasthaus zum weißen Rößl“ wird umgebaut

Lechbrucks ältestes Gasthaus wird zum Wohnhaus

Gasthaus zum weißen Rößl in Lechbruck
+
Das Traditionsgasthaus „zum weißen Rößl“ wurde verkauft. Der neue Eigentümer möchte es jetzt so umbauen, dass drei Wohnungen entstehen.

Lechbruck – Nachdem das „Gasthaus zum weißen Rößl“ verkauft worden ist, möchte der neue Eigentümer das Gebäude nun zu einem Wohnhaus umbauen. Dem stimmte der Lechbrucker Gemeinderat jetzt einstimmig zu.

Als „Welsche Ure“, wie man in Lechbruck sagt, ist das historische Gebäude von 1849 bekannt. Nach dem Verkauf möchte der neue Eigentümer das Gebäude nun so umbauen, dass drei Wohnungen entstehen. Die dafür nötigen Stellplätze seien vorhanden, war von Seiten der Gemeindeverwaltung zu hören.

Das war allerdings nicht der einzige Bauantrag, mit dem sich der Ausschuss beschäftigte. Ein Bauherr möchte eine landwirtschaftliche Mehrzweckhalle in Oberschlicht bauen. Ein anderer eine bestehende Dachgeschosswohnung zu Wohnzwecken im Brandanger umnutzen.

Sämtliche Bauvorhaben nahmen die Mitglieder des Bauausschusses einstimmig an. Anschließend berichtete Geschäftsstellenleiter Michael Köpf, dass das LEW in der unteren Dorfstraße einen Platz für eine Trafostation benötigt. „Wo stört diese Station am wenigsten?“, fragte Bürgermeister Werner Moll (FW) in die Runde. Die Gemeinderäte einigten sich auf ein Gemeindegrundstück an der Ecke Untere Dorfstraße in Richtung Wilmis. Aus optischen Gründen, sprach sich Gemeinderat Stefan Leiterer (FW) dafür aus, die Trafostation in den Hang einzubauen.

sz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Umso autoritärer, umso besser?
Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Umso autoritärer, umso besser?
Illegales Glücksspiel: Über 100 Polizisten durchsuchen Gaststätten und Wettbüros in Füssen und Nesselwang
Illegales Glücksspiel: Über 100 Polizisten durchsuchen Gaststätten und Wettbüros in Füssen und Nesselwang
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren mit der niedrigsten Inzidenz in Deutschland – Wert im Landkreis steigt
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren mit der niedrigsten Inzidenz in Deutschland – Wert im Landkreis steigt

Kommentare