Lechbruck braucht mehr Kindergartenplätze

Gemeinderat Lechbruck spricht sich für neuen Kindergarten aus

Kinder malen
+
Für den Bau eines neuen Kindergartens mit vier Gruppen hat sich jetzt der Lechbrucker Gemeinderat ausgesprochen.

Lechbruck – Einstimmig grünes Licht für den Bau eines neuen Kindergartens mit vier Gruppen hat jetzt der Lechbrucker Gemeinderat gegeben. Nun kann die Gemeindeverwaltung den Antrag an das Landratsamt Ostallgäu und die Regierung von Schwaben weiterleiten.

„Dass dieser Bauantrag in der Gemeinderatssitzung besprochen wird, hat den Grund, dass wir den einmaligen Extra-Zuschuss vom Land Bayern nicht gefährden wollen,“ erklärte Bürgermeister Werner Moll (FW). Die erforderliche Unterschrift des Nachbar-Grundstückseigentümers liegt nun vor. Und auch die erforderlichen Stellplätze sind nachgewiesen. Nachdem der Planer die Lage des Gebäudes im Baufenster korrigiert hat, braucht es keine Übernahmeerklärung bei den Abstandsflächen.

Wie viele Kindergarten- und Krippenplätze die Gemeinde tatsächlich braucht, um ihren Bedarf zu decken, ermittelt derzeit die Gemeindeverwaltung. Dabei zeichnet sich von der aktuellen Geburtenrate und der tatsächlich erhobenen Inanspruchnahme (Stichtag 31. Dezember 2019) folgendes Bild ab: Die Krippengruppen in der Kindertagesstätte St. Anton wird bei gleichbleibender Inanspruchnahme auch in den kommenden Jahren freie Plätze haben. Momentan besteht kein Bedarf, die Kapazitäten zu steigern.

Flächen fehlen

Im Kindergarten fehlen dagegen Plätze. Der Gemeinde ist es jedoch gelungen, den Bedarf kurzfristig durch eine neue provisorische Gruppe abzudecken. Für die Hochrechnung der Kinderzahlen und dem sich daraus ableitenden Platzbedarf in der Kindertagesbetreuung hat die Gemeinde die aktuellen Geburten- und Wanderungsdaten des Einwohnermeldeamtes und die aktuellen Belegungsdaten der bestehenden Einrichtung als Grundlage herangezogen.

Erfahrungswerte der vergangenen drei Jahre zeigen, dass unterjährig vier bis fünf Kinder hinzukommen. Um die Bedürfnisse der Eltern und ihrer Kindern abdecken zu können, muss der Kindergarten erweitert werden. Doch weder ist der Platz dafür da, noch lohnt es sich wirtschaftlich, die veraltete Haustechnik und die Gebäudehülle zu sanieren. Deshalb begrüßte der Gemeinderat, einen neuen Kindergarten mit vier Gruppen zu bauen. Die Verwaltung wird nun beauftragt die Ausführung einzuleiten.

sz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Füssen: Skaten trotz Corona
Füssen: Skaten trotz Corona
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Neubau in Füssen: Norma lehnt Tiefgarage ab
Neubau in Füssen: Norma lehnt Tiefgarage ab
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren jetzt mit der niedrigsten Inzidenz im Allgäu - Wert im Landkreis steigt
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren jetzt mit der niedrigsten Inzidenz im Allgäu - Wert im Landkreis steigt

Kommentare