»Nur noch eine Randgemeinde«

Lechbruck will weiter Mitglied bei der Aktionsgruppe »Auerbergland« bleiben

Werner Moll
+
Bürgermeister Werner Moll ist für einen Verbleib der Gemeinde im Verein „Auerbergland“.
  • VonSilke Zink
    schließen

Lechbruck – Die Flößergemeinde will auch in der kommenden Förderperiode Mitglied in der Aktionsgruppe „Auerbergland e.V.” bleiben. Dafür sprach sich jetzt der Gemeinderat einstimmig aus. Vom Tisch ist damit ein Wechsel in die Ostallgäuer Aktionsgruppe „Bergaufland e.V.” „In der Ostallgäu-Gruppe wären wir dann nur noch eine Randgemeinde”, erklärte Bürgermeister Werner Moll. Um das tu vermeiden, nehmen die Lechbrucker auch künftig höhere Kosten in Kauf.

Seit Gründung der Lokalen Aktionsgruppe Auerbergland-Paffenwinkel ist die Flößergemeinde bereits Mitglied – und das soll nach dem Willen der Verwaltungsspitze auch künftig so bleiben, wie Moll klar machte. „Obwohl ich erst seit kurzer Zeit als Bürgermeister mit in der Gruppe dabei bin, freue ich mich, dass es in der Gruppe ein freundschaftliches und kameradschaftliches Miteinander gibt”, erklärte er. „Vor allem haben wir mit Reinhard Walk einen zuverlässigen Mann als Geschäftsführer des Auerbergland e. V.“

Von der Ostallgäuer Aktionsgruppe „Bergaufland e.V.“ sei nun aber der Wunsch geäußert worden, in diesen Verein zu wechseln. Dies werde, so Zweiter Bürgermeister Erwin Maas, vor jeder neuen Förderperiode neu abgefragt. „Natürlich möchten dieser Verein, dass die vier Gemeinden, Rieden, Roßhaupten, Stötten und wir von Lechbruck, auch im 'Bergaufland' dabei sind”, erläuterte Moll. Das hieße aber für Lechbruck, die „vertraute Familie“ zu verlassen und ins Ostallgäu gehen.

Diskutiert worden sei das Thema bereits mit beiden Vereinen, so der Rathauschef weiter. „Wir sind mit Rieden, Roßhaupten, Stötten, Bernbeuren, Prem und Steingaden mittendrin. In der Ostallgäu-Gruppe wären wir dann nur noch eine Randgemeinde”, gab er zu bedenken. „Wir wären, wie wir es ja gewöhnt sind, der letzte Zipfel vom Ostallgäu. Und so haben wir Bürgermeister der beteiligten Orte beschlossen, dass wir im Auerbergland bleiben wollen.“

Höhere Kosten

Die rechtlichen Auswirkungen der Entscheidung sind die Mitgliedsbeiträge. Diese lagen in den vergangenen Jahren bei durchschnittlich 0,55 Euro pro Einwohner. Im vergangenen Jahr kamen so etwa 4200 Euro für die Ostallgäuer Gemeinden Rieden, Stötten, Roßhaupten und Lechbruck zusammen. Der Landkreis Weilheim-Schongau hat in dieser Förderperiode einen Antrag auf Förderung des LAG-Managements gestellt. Um alle Fördermittel direkt in Projekte fließen zu lassen, wird der Landkreis ab 2023 jedoch keine Förderung für das Management mehr beantragen.

Damit wird sich der Pro-Kopf-Betrag in etwa verdoppeln. Dies schlägt für Lechbruck mit 4095 Euro zu Buche. „Natürlich ist der finanzielle Aspekt nicht von der Hand zu weisen, ich sehe es aber eher emotional”, sagte Moll dazu. Bislang sei die Flößergemeinde in dem Verein gut aufgehoben gewesen. „Die bisherigen Förderung, wie zuletzt zum Beispiel die Anzeigetafel des Eisstadions, sind immer problemlos gelaufen”, erinnerte der Bürgermeister. Alle vier Ostallgäuer Kommunen müssten daher einen Beschluss fassen, dass sie auch zukünftig dem Fördergebiet Auerbergland angehören wollen. „Ich werde dafür stimmen!“, betonte Moll.

Auf die Frage von Dr. Stefan Mahrla, ob die anderen Gemeinden schon abgestimmt haben, musste das Gemeindeoberhaupt aber passen: Er wisse zur Zeit nur von der Absichtserklärung, auch bei Auerbergland bleiben zu wollen. Auch Maas warb dafür, dort zu bleiben. „Auch wenn es oft nur Kleinigkeiten waren, haben wir in der Vergangenheit davon profitiert und es ist von großem Vorteil Regierungsbezirksübergreifend agieren zu können.“

Klare Entscheidung

Der Gemeinderat stimmte schließlich dafür, in der Aktionsgemeinschaft Auerbergland für die Förderperiode 2023 bis 2027 zu bleiben. Neben der Zugehörigkeit im Auerbergland beschloss der Gemeinderat zusätzlich zum Mitgliedsbeitrag, den erforderlichen finanziellen Ausgleich für die Jahre 2023 bis 2027 in Höhe von 4095 Euro bereit zu stellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Füssen
Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Mobilfunk in Füssen: »Ein schwieriges und sensibles Thema«
Füssen
Mobilfunk in Füssen: »Ein schwieriges und sensibles Thema«
Mobilfunk in Füssen: »Ein schwieriges und sensibles Thema«
Müllgebühren im Ostallgäu sollen steigen
Füssen
Müllgebühren im Ostallgäu sollen steigen
Müllgebühren im Ostallgäu sollen steigen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend
Füssen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend

Kommentare