Die Zukunft des alten Lechbrucker Schulhaus-Areals scheint geklärt

Hier gingen die Lechbrucker früher zur Schule. Nun hat der Bauausschuss ein Wohn- und Geschäftshaus auf dem alten Schulhaus-Areal genehmigt. Foto: Archiv

Lechbruck – Ohne Gegenstimme hat der Lechbrucker Bauausschuss den Weg freigemacht für die Pläne, auf dem Areal der alten Schule ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. Erstmals waren auch Bilder zu sehen, wie die neuen Gebäude aussehen werden.

Mehrfach schon war die alte Lechbrucker Schule Thema im Lechbrucker Gemeinderat, zu- letzt im Frühjahr, als bekannt wurde, dass der avisierte Investor gestorben war. Im Herbst dann konnte Bürgermeister Helmut Angl einen Bauträger aus Kaufbeuren präsentieren, der statt eines Hotels Eigentumswohnungen und eine Ladenpassage mit Tagescafé errichten wollte. Nachdem die Verkaufsformalitäten geregelt waren, wurde im Herbst noch der Flächennutzungsplan angepasst, nun also wurden die Baupläne vorgelegt. Zwölf Wohnungen sollen auf drei Etagen (inklusive Dachgeschoss) entstehen, je fünf pro Stockwerk und zwei unter dem Dach. Diese beiden „Penthäuser“ sind rund 170 Quadratmeter groß. Zusätzlich entsteht ein zweites Wohngebäude hinter dem ersten, unter dem Areal eine Tiefgarage, insgesamt 50 Parkplätze mit den oberirdischen. Zur Schongauer Straße hin wird eine Ladenzeile mit zwei Geschäften den Ort bereichern, zusätzlich kommt hier noch ein Tagescafé. gau

Meistgelesen

Razzia gegen Reichsbürger
Razzia gegen Reichsbürger
Ein "ordentlicher Haushalt"
Ein "ordentlicher Haushalt"
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
Ist zu viel los auf dem Forggensee?

Kommentare