Festspielhaus übernimmt auch Sahlers Produktionsfirma

Vom Produzent zum Direktor

+
Fühlt sich am Forggensee beruflich sehr wohl: Musical-ProduzentBenjamin Sahler wird Direktor des Festspielhaus-Theaters.

Füssen – Musical-Produzent Benjamin Sahler wird dauerhaft am Forggensee arbeiten.

Die Festspielhaus Management GmbH hat den Stuttgarter Regisseur nach eigenen Angaben als verantwortlichen Direktor des Theaters im Ludwigs Festspielhaus engagiert. Seit 1. Oktober ist der Produzent von „Ludwig²“ bereits im Amt. „Wir wollen damit die enorme Bedeutung des Ludwig-Musicals für unser Haus nochmal unterstreichen“, erklärt Theaterbesitzer Manfred Rietzler diese Personalentscheidung. 

Nach dem großen Erfolg 2016 und auch in diesem Jahr hatte Rietzler die Weichen für die nächsten Jahre bereits gestellt und sich die Aufführungsrechte des Stücks bis 2029 gesichert. „Wir wollen das Ludwig-Musical zum Aushängeschild im Festspielhaus machen und langfristig in die Liga der Top-Ten-Spielstätten für Musicals aufrücken“, sagte er.

„Das Musical und das Haus hier am Originalschauplatz gehören einfach zusammen“, so Rietzler. Für 2018 sind 60 Vorstellungen von „Ludwig²“ schon fest geplant. Der Kartenvorverkauf läuft bereits. Schritt für Schritt soll jetzt der Spielbetrieb ausgebaut werden. Daher sei die Entscheidung, Sahler enger ans Haus zu binden, nur konsequent. Die Festspielhaus Management GmbH übernimmt gleichzeitig auch Sahlers Produktionsfirma Big Dimension und wird das Ludwig-Musical künftig als Eigenveranstaltung aufführen. 

"Ein Gesamtkunstwerk"

Benjamin Sahler hat bereits das Musical „Ein Sommernachtstraum“ in Füssen produziert und inszeniert derzeit weitere große Musicals wie „Die Päpstin“ oder „Der Ring – das Musical“. Sein bedeutendster Erfolg als Regisseur und Produzent aber bleibt bislang die Wiederaufnahme des Musicals „Ludwig²“, das er dank Crowdfundings im Internet gewagt und trotz widriger Umstände durch die plötzliche Insolvenz des Festspielhauses auf die Bühne gebracht hat. 2017 wiederholte sich der Erfolg mit einer noch besseren Inszenierung. Aus seiner Begeisterung für Ludwig II., das Festspielhaus und das Musical hat Sahler nie ein Hehl gemacht. 

Zu „Ludwig²“ kam er zunächst auf Umwegen, als er bei der Erarbeitung eines Konzepts zur Geschichte Martin Luthers in Wittenberg Rolf Rettberg kennenlernte, der das Buch und die Liedtexte des Musicals geschrieben hat. Nach dieser Begegnung ließ ihn der Gedanke an Ludwig II. und das Musical nicht mehr los. „Für mich bilden das Musical, das Festspielhaus und der Ort eine einmalige Einheit, die ein singuläres Erlebnis garantiert. So etwas gibt es sonst nirgends.“ 

Für Benjamin Sahler ist Theater Magie. „Und genau hier in Füssen, nahe Schloss Neuschwanstein, können wir etwas Sinnliches, Einmaliges, eben ein Gesamtkunstwerk, schaffen.“ Mehr Aufgaben Als neuer Direktor in Ludwigs Festspielhaus wird er weiterhin als Regisseur von „Ludwig²“ arbeiten, zeichnet aber auch für das Gesamtprogramm mitverantwortlich. „Ludwigs Festspielhaus soll für eine kulturelle Vielfalt im Allgäu stehen – Ludwig² ist und bleibt meine Herzensangelegenheit, aber wir haben eine so wunderbare Bühne mit so vielen Möglichkeiten, das wollen wir nutzen“, schwärmt Sahler.

Florian Zwipf-Zaharia bleibt unterdessen weiterhin Intendant des Ludwigs Festspielhauses. Er stellte mit seinem Spielplan bereits die Weichen für eine vielfältige Bespielung des Hauses und werde sich auch künftige um die Umsetzung des Programms kümmern, so Manfred Rietzler.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Stadtverwaltung im Tiefschlaf?
Stadtverwaltung im Tiefschlaf?
Zurück in die Goldenen Zwanziger
Zurück in die Goldenen Zwanziger
Alles für die Braut
Alles für die Braut
Dank an Allgäuer Bergretter
Dank an Allgäuer Bergretter

Kommentare