Investor zieht Pläne zurück

Aus für Luxus-Hotel am Füssener Festspielhaus

+
Rechts vom Festspielhaus hätte das Hotel gebaut werden sollen. Nun hat der Investor seine Pläne zurück gezogen.

Füssen – Festspielhaus-Eigentümer Manfred Rietzler hat seine Pläne für ein Fünf-Sterne-Luxushotel am Festspielhaus zurückgezogen. Das teilte er heute Nachmittag mit. Die Veranstaltungen des laufenden Spielplans sollen weiterhin wie geplant stattfinden. Im kommenden Jahr soll dann aber nur noch ein abgespeckter Spielplan aufgeführt werden.

„In Abstimmung mit der Stadtverwaltung habe ich die Planung für das Hotel mit Tagungs- und Kongresszentrum zurückgezogen und gebeten, das Bauleitplanverfahren förmlich einzustellen“, heißt es in einer Pressemitteilung Rietzlers von heute Nachmittag. 

Grund sei, dass in erneutes Gespräch mit Vertretern des Kreisfischereivereins Füssen und dem Bund Naturschutz Füssen Anfang dieser Woche keine Einigung erzielt worden sei. „Beide Gruppierungen sind für keinerlei Planungsalternativen bereit und versuchen weiterhin mit allen Mitteln das Hotelprojekt Festspielhaus dauerhaft zu verhindern.“ 

Selbst eine völlige Neuplanung des Hotels außerhalb des Sees sei von dn Projekt-Gegnern abgelehnt worden. Ohne Hotel und Tagungszentrum sei das Veranstaltungshaus langfristig aber nicht zu betreiben. „Nach einer umfassenden Wirtschaftlichkeitsprüfung der Zahlen der letzten Jahre ist nach der Meinung von Experten ein Erhalt des Festspielhausbetriebes nur durch eine Verbreiterung des Angebots mit einem angeschlossenen Hotel- und Kongresszentrum möglich.“ 

Rietzler kündigte an, dass die Veranstaltungen des laufenden Spielplans wie vorgesehen stattfinden werden. Das Defizit für diese Spielzeit werde er nochmals aus eigener Tasche begleichen. „Die vorerst letzte Vorstellung unseres Musicals Ludwig² wird am 5. Januar zu sehen sein.“ Aufgrund der Entwicklung werde nun für das kommende Jahr ein schlankerer Spielplan aufgestellt. Geschäftsführerin Birgit Karle und Benjamin Sahler als Theaterleitung sollen auch weiterhin versuchen das Haus in eine sichere Zukunft zu führen.

Bürgermeister hofft auf Lösung

Rietzlers Entschluss bedauerte Füssens Bürgermeister Paul Iacob (SPD) zutiefst, wie er auf Nachfrage des Kreisbote erklärte. "Ich kann dessen Entscheidung aber gut nachvollziehen, da gegen das Projekt von zwei Institutionen mit teils fachlich nicht fundierten Argumenten Stimmung gemacht wurde und Unterschriften gesammelt wurden."

Diese Entwicklung sei für die Stadt Füssen aus zwei Gründen bedauerlich, wie Iacob hinzufügte: "Erstens wäre ein Fünf-Sterne-Hotel ein wichtiger Schritt zur Qualitätssteigerung des Tourismus in Füssen gewesen; Zweitens hat Herr Rietzler stets klargemacht, dass das Festspielhaus ohne Hotel nicht wirtschaftlich betrieben werden kann, was auch die Vergangenheit bewiesen hat." Nun sei zu befürchten, dass die Schließung des Festspielhauses droht. "Der Stadtrat steht mehrheitlich – genau wie sicherlich die Mehrheit der Füssener Bürgerinnen und Bürger sowie unserer Gäste – fest hinter dem Festspielhaus. Deshalb hoffe ich, dass wir eine Lösung finden werden, um den Bestand des Festspielhauses – dieser herausragenden Kultureinrichtung in Südbayern – zu sichern", so der Rathauschef abschließend. 

Einen ausführlichen Bericht über Ereignisse der vergangenen Tage rund ums Festspielhaus lesen Sie in der Samstag-Ausgabe des Kreisbote.

Matthias Matz

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei und Verkehrsüberwachung kontrollieren ab Montag verstärkt Radler in Füssen
Polizei und Verkehrsüberwachung kontrollieren ab Montag verstärkt Radler in Füssen
Viele Einheimische und Gäste besuchen das Stadtfest Füssen
Viele Einheimische und Gäste besuchen das Stadtfest Füssen
Abgelehnte Asylbewerber wollen illegal einreisen
Abgelehnte Asylbewerber wollen illegal einreisen
Anzahl der Autos am Fernpass steigt
Anzahl der Autos am Fernpass steigt

Kommentare