1000 Euro Schleuserlohn beschlagnahmt

Polizei verhaftet Schleuser auf A7

+
Immer wieder stoßen die Beamten der Bundespolizei bei Grenzkontrollen auf mutmaßliche Schleuser.

Füssen/Kempten – Die Bundespolizei hat am Dienstag einen mutmaßlichen Schleuser auf der A7 bei Füssen festgenommen. Er hatte in seinem Wagen mehrere ausländische Personen illegal nach Deutschland gebracht. Im Fahrzeug entdeckten die Beamten den vierstelligen Schleuserlohn.

In der Nacht kontrollierten Bundespolizisten nach eigenen Angaben die Insassen eines Autos mit deutschen Kennzeichen. Lediglich der deutsche Fahrer konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Seine drei Mitreisenden hatten keine Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in der Bundesrepublik dabei. 

In den Diensträumen der Kemptener Bundespolizei gab der 36-jährige Fahrzeuglenker nach einigen Ausflüchten zu, die marokkanische Familie in Mailand abgeholt zu haben. Im Handschuhfach seines Pkws fanden die Beamten 1000 Euro. Der Schleuserlohn wurde auf richterliche Anordnung hin beschlagnahmt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die drei Geschleusten an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet werden. Der Deutsche mit marokkanischen Wurzeln wird sich wegen Einschleusens von Ausländern strafrechtlich verantworten müssen. Im November wurden im südlichen Abschnitt der deutsch-österreichischen Grenze rund 20 mutmaßliche Schleuser festgestellt.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Sting und Shaggy sorgen für Partystimmung am Forggensee
Sting und Shaggy sorgen für Partystimmung am Forggensee
Schifffahrt und Fischer freuen sich über Aufstau des Forggensees
Schifffahrt und Fischer freuen sich über Aufstau des Forggensees
Feuerwehrmann beim Streckensichern angefahren
Feuerwehrmann beim Streckensichern angefahren
Bei der "Player`s Night" zum Abschluss der Stadtolympiade geht es hoch her
Bei der "Player`s Night" zum Abschluss der Stadtolympiade geht es hoch her

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.