Fachklinik St. Marien belegt einen ersten Platz bei Mitarbeiterbefragung

Zufriedene Mitarbeiter

+
Die Geschäftsführung der Fachklinik St. Marien freut sich über ihre Auszeichnung.

Wertach – Die Mitarbeiter der Fachklinik St. Marien in Wertach sind mit ihrem Arbeitgeber sehr zufrieden.

Zu diesem Ergebnis kam die „Great Place to Work“-Befragung im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Beste Arbeitgeber Gesundheit und Soziales“. Hier belegte die Fachklinik aus Wertach in der Kategorie „Kliniken unter 50 Beschäftigte“ den ersten Platz. 

Nach 2014 war es bereits die zweite Top-Platzierung auf Bundesebene. „Wir freuen uns natürlich sehr über diesen tollen Erfolg und die Rückmeldung unserer Mitarbeiter. Letztlich sind es die Mitarbeiter selbst, die unser Leitbild und die Unternehmenskultur beleben und mitgestalten“, sagte Christoph Köpf, Geschäftsführer der Fachklinik St. Marien, nach der Verleihung. 

„Die Auswirkungen einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit mit dem Arbeitsplatz spiegeln sich in den sehr positiven Patientenrückmeldungen wieder. Darauf können wir sehr stolz sein“, so Köpf. 100 Produzent der befragten Mitarbeiter in Wertach bewerteten ihren Arbeitsplatz als sehr gut und würden ihren Arbeitgeber weiterempfehlen.

Besonders zufrieden sind sie laut Umfrage mit den angebotenen Sozialleistungen, dem Teamgeist und mit der Anerkennung der Leistung. Alle, die an der Umfrage teilgenommen haben, sind stolz auf das, was die Klinik anbietet und leistet, fühlen sich als vollwertiges Mitglied und möchten lange in der Klinik arbeiten. 

Die Spitzenplätze im aktuellen Ranking „Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2017“ erreichten in diesem Jahr der Caritasverband Olpe, die Heiligenfeld Kliniken aus Bad Kissingen, die Fachklinik St. Marien Wertach, die St. Gereon Seniorendienste aus Hückelhoven, das Lukas-Hospiz Herne und die Behinderteneinrichtung Vinzenz-Heim aus Aachen. 

190 Teilnehmer

Insgesamt erhielten in diesem Jahr 21 Gesundheits- und Sozialeinrichtungen das „Great Place to Work®“-Qualitätssiegel für eine gute und attraktive Arbeitsplatzkultur. Beteiligt hatten sich rund 190 Kliniken, Pflegeeinrichtungen, ambulante Versorger, soziale Einrichtungen und Trägergesellschaften. 

Sie stellten sich einer unabhängigen Prüfung ihrer Qualität als Arbeitgeber und der repräsentativen Beurteilung durch die eigenen Angestellten. Die Mitarbeiter wurden anonym zur Arbeitsplatzqualität ihrer Einrichtung befragt. Anhand des „Kulturaudits“ wurde zudem die Qualität der Maßnahmen und Angebote der Personalarbeit geprüft.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

"Eine schwierige Situation"
"Eine schwierige Situation"
Polizei geht neue Wege
Polizei geht neue Wege
Fit für erholsamen Schlaf
Fit für erholsamen Schlaf
In den Startlöchern
In den Startlöchern

Kommentare