Nach mehreren Verschiebungen soll die Premiere von »Zeppelin – Das Musical« jetzt am 16. Oktober im Füssener Festspielhaus stattfinden

Siegels »Zeppelin« will bald fliegen

Cast von Musial „Zeppelin“
+
Bunt, dynamisch und spektakulär soll die Premiere des „Zeppelin-Musicals“ am 16. Oktober im Füssener Festspielhaus werden. Einen ersten Vorgeschmack gab es jetzt in der vergangenen Woche für ausgesuchte Medienvertreter.
  • VonTamara Lehmann
    schließen

Füssen – Ein wahres Blitzlichtgewitter ging am Dienstag vergangener Woche über Schlager-Komponisten Ralph Siegel und seine Ehefrau Laura nieder, die im „Festspielhaus Neuschwanstein“ die bevorstehende Premiere „Zeppelin – das Musical“ ankündigten. Nach mehreren Verschiebungen aufgrund der Corona-Krise soll diese nun endlich am 16. Oktober stattfinden.

Gespannt, in einer langen Schlange vor dem Saal, warteten die Gäste auf die Zuweisung ihres Sitzplatzes. Zutritt hatten ausschließlich geladene Gäste und Medienvertreter, die vorab getestet, bereits geimpft oder genesen waren. Siegel und Theaterdirektor Benjamin Sahler hatten an diesem Tag ein besonderes Schmankerl vorbereitet: Statt einer Pressekonferenz öffneten sich bei diesem Event tatsächlich die Bühnenvorhänge des Festspielhauses, um erste Szenen aus Siegels Musicalproduktion preis zu geben. In den vergangenen fünf Wochen hatte der Komponist intensiv mit den einzelnen Darstellern in seinem Studio die Songs geprobt und einstudiert. In Begleitung eines Orchesters unter der Leitung von Dr. Konstantinos Kalogeropoulos performten sie live auf einer der größten Bühnen Europas.

Birgit Karle (v.l.), Geschäftsführerin des Festspielhauses, Darstellerin Stefanie Gröning, Autor Hans Dieter Schreeb, Ralph Siegel mit Ehefrau Laura, sowie der Leiter des Orchesters, Dr. Konstantinos Kalogeropoulos, sind nach einem gelungenen und eindrucksvollen Auftritt vor geladenen Gästen und Pressevertretern sichtlich stolz und erleichtert.

Gleich in einer der ersten Szene findet man sich inmitten der Kindheit von Ferdinand, dem Grafen von Zeppelin, wieder. Auf spielerische Art und Weise erfährt der Zuschauer von seiner technischen Affinität und seiner ausgeprägt, frühen Faszination fürs Fliegen. Vielseitig, spritzig, pathetisch und tief gehend begleitet Siegel den Lebensweg und die Entwicklung des Grafen mit selbst getexteten und komponierten Songs. Kurz vor seinem tragischen Tod an einer Lungenentzündung am 8. März 1917 instruiert der Luftfahrtpionier noch Hugo Eckener, seine Pläne für ein Transport-Luftschiff weiter zu verfolgen.

Bunt und verrückt

Mit einer Lasershow inszeniert, taucht zum pathetischen Stück „Die Hindenburg“ tatsächlich ein echter Zeppelin auf der Bühne auf und schwebt über die Köpfe des staunenden Publikums. Bunt, verrückt und voller Leben erzählt Siegel, vor einem gigantischen Zeppelin-Gerüststehend, die Geschichten einzelner Fahrgäste, die sich im Mai 1937 auf der Überfahrt von Frankfurt nach Lakehurst an Bord des Luftschiffes LZ 129 befinden. Dabei setzt sich der Komponist auch mit der damaligen Gesellschaft in der Nazi-Zeit, dem Judenhass und Rassismus auseinander.

Die Tragödie nimmt ihren Lauf, als die „Hindenburg“ endlich in Lakehurst eintrifft und vor Ort von vielen Menschen bereits gespannt erwartet wird. Die Fangseile sind kaum zu Boden geworfen, als sich das Luftschiff LZ 129, noch in der Luft schwebend, plötzlich entzündet. Innerhalb von wenigen Sekunden geht die „Hindenburg“ in Flammen auf. Ob es sich dabei um ein Attentat oder einen Unfall handelte, ist bis heute immer noch unklar und auch in Siegels Stück bleibt dies offen für Spekulationen.

Traum wird erfüllt

Es war bekanntlich Siegels Traum, ein Musical über den Zeppelin zu komponieren, nachdem er eine Dokumentation über die Kriegsjahre im Fernsehen gesehen hatte und ihn „die großen Luftschiffe irgendwie schon immer faszinierten“. Zusammen mit dem Berliner Buchautor Hans Dieter Schreeb hatte der 75-Jährige fünf Jahre lang an „Zeppelin – das Musical“ geschrieben. In zwei parallelen Handlungssträngen schaffen sie die Verbindung vom Leben des visionären Grafen Ferdinand von Zeppelin bis hin zum dramatischen Absturz des Luftschiffes.

Tolle Crew

Nach den eindrucksvollen Musical-Szenen erklärte Siegel, wie froh und stolz er auf die außergewöhnliche Musical-Crew ist. Unter den rund 50 Darstellern befinden sich Stars wie Patrik Stanke, Sandy Mölling („No Angels“), Josefien Kleverlaan, Holly Hylton, Hannes Staffler, Uwe Kröger, Kevin Tarte, Sigmar Solbach (bekannt aus der RTL-Serie „Dr. Stefan Frank“), Mathias Edenborn, Stefanie Gröning, Kristin Backes, Chris Brose, Alexander Kerbst, Stefanie Kock sowie Tim Wilhelm (Sänger der Band „Münchner Freiheit“). Auch Autor Hans Dieter Schreeb war überrascht von dem ersten eindrucksvollen Auftritt der Darsteller und beschrieb, dass ihn die dargestellten Szenen, gerade durch Siegels Kompositionen verstärkt, tief berührt hätten.

Für sein erstes Musical „Zeppelin – das Musical“ hatte Siegel alles auf eine Karte gesetzt und es in Eigenregie produziert. Auch um damit zu beweisen, dass er noch viel mehr könne als „Ein bisschen Frieden“ und „Dschinghis Khan“, wie er selbst erklärte. Zusammen mit Benjamin Sahler, Theaterdirektor des Festpielhauses, will Siegel den „Zeppelin“ nun auf Erfolgskurs bringen, um damit vielleicht sogar die Reise um die Welt anzutreten.

Für einen Erfolg hofft Siegel, dass „die Delta Variante des Coronavirus abflacht“ und die Inzidenzzahlen weiterhin niedrig bleiben. Auch Sahler ist vom Erfolg des Zeppelin-Musicals überzeugt: „Wir haben das Festspielhaus in den letzten Jahren auf einen sehr guten Weg gebracht. Mit unseren Eigenproduktionen haben wir die Besucherzahlen verdreifacht und zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Mit der Welturaufführung von ‚Zeppelin‘ wollen wir diese Erfolgsgeschichte fortschreiben.“

Die Premiere für „Zeppelin – das Musical“ ist nun für Samstag, 16. Oktober, geplant. Karten für diesen und 80 weitere Aufführungstermine bis 2022 im Festspielhaus sowie weitere Informationen gibt es ab sofort im Internet unter www.das-festspielhaus.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei verhindert Schleusung auf der A7 bei Füssen und stellt gefälschte Ausweise und Drogen sicher
Füssen
Polizei verhindert Schleusung auf der A7 bei Füssen und stellt gefälschte Ausweise und Drogen sicher
Polizei verhindert Schleusung auf der A7 bei Füssen und stellt gefälschte Ausweise und Drogen sicher
Marienbrücke bleibt bis Herbst 2022 für Besucher geschlossen
Füssen
Marienbrücke bleibt bis Herbst 2022 für Besucher geschlossen
Marienbrücke bleibt bis Herbst 2022 für Besucher geschlossen
EWR warnen vor betrügerischen Anrufen
Füssen
EWR warnen vor betrügerischen Anrufen
EWR warnen vor betrügerischen Anrufen
»Totalversagen« bei PMG Füssen?
Füssen
»Totalversagen« bei PMG Füssen?
»Totalversagen« bei PMG Füssen?

Kommentare