„Das tut gut!“

Nach Monaten der Stille begeistert Florian Dohrmann im Kaisersaal

Live-Musik im Kaisersaal von Florian Dohrmann Jazzquartett.
+
Das tat gut: Nach langer Pause gibt es wieder Live-Musik im Kaisersaal, dargeboten vom Florian Dohrmann Jazzquartett.

Füssen – „Sie schauen wunderbar aus nach all den Streaming-Konzerten in der Vergangenheit“, drückte Florian Dohrmann beim kürzlichen Auftakt der diesjährigen Kaisersaalkonzerte im ehemaligen Füssener Kloster von St. Mang aus, was wohl auch viele Besucher empfanden. Spendeten diese doch nach dem gut einstündigen Auftritt des Florian Dohrmann Jazzquartetts sehr langen und sehr lauten Beifall. Selbst vereinzelte Jubel-Rufen waren zu hören.

Mit ihrem Beifall unterstrichen die wegen der Corona-Auflagen nur 45 Anwesenden auch Dohrmanns zuvor geäußerte Bemerkung: „Das tut gut!“ Der Kontrabassist, Joachim Staudt (Altsaxophon, Bassklarinette), Christoph Neuhaus (Gitarre) und Lars Binder (Schlagzeug) hatten zuvor im Laufe ihres Auftritts in blendender Manier unter Beweis gestellt, was Bürgermeister Maximilian Eichstetter (CSU) in seiner Eröffnungsrede zum Auftakt der seit mittlerweile 70 Jahren bestehenden Konzertreihe als deren oberste Maxime bezeichnet hatte: „Es ist immer wichtig, einen hohen Maßstab zu setzen!“ Das Florian Dohrmannn Jazzquartett servierte dem Auditorium indes nicht nur einen musikalisch sehr exquisiten, sondern auch klanglich recht breit gefächerten und bunten Vortrag. Unter dem Titel „New impressions of Debussy“ präsentierten die vier Musiker den Besuchern so gut eine Handvoll jazzig arrangierte Kompositionen von Claude Debussy, deren Pendel zwischen Jazz, Pop, Klassik und Weltmusik mit phasenweise rockigen Anklängen schwang.

Sowohl in „Twilight Dance“, mit dem das Quartett gleich einen teils exotisch angehauchten Einstieg in das Konzert lieferte, als auch in den anschließend folgenden Stücken wie „La soirée des Grenade“ oder „Lindaraja“ bekamen die Zuschauer dabei mehrmals bestechende Soli der jeweiligen Musiker zu hören. Im Rahmen dessen legte das Jazzquartett einen akustisch weiten Klangteppich mit mal lauteren und leiseren, mal schwungvolleren und langsameren Passagen aus. Diese grandios gelungene Auftaktveranstaltung hat damit in unwiderstehlicher Weise Lust auf mehr gemacht, worauf sich die Besucher der weiteren Kaisersaalkonzerte 2021 freuen können.

Der nächste Auftritt im Rahmen der Konzertreihe findet am Samstag, 26. Juni, mit dem Cellist Julius Berger statt.

lex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend
Füssen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Stadt weiterhin stabil, im Landkreis leicht ansteigend
Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Füssen
Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Füssen: Im Faulenbacher Tal soll es ruhiger werden
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Füssen
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Stechmücken surren wieder: Mücken-Experte gibt Infos und Tipps
Füssen
Stechmücken surren wieder: Mücken-Experte gibt Infos und Tipps
Stechmücken surren wieder: Mücken-Experte gibt Infos und Tipps

Kommentare