Füssen tanzt durch die Nacht

„Sound Cocktail“ spielten Rock- und Pop-Covers sowie Balladen in ihrer Unplugged-Formation im Olivenbauer. Foto: nis

Füssen – Blues, Pop, Folk oder Salsa - die Nacht der Musik in Füssen am Samstagabend hatte für viele etwas zu bieten. Auch vom engen Raum in manchem Lokal ließen sich die Musikfreunde vom Tanzen nicht abhalten.

In der Schiffwirtschaft begeisterten sich Gruppen junger Menschen, die von dort in die Altstadt kamen. Die Zefixx DJs frg. Maschko und rejcord hatten dort mit Alex Soap ihre Sicht auf House und Disco gezeigt. Im PeperonCino mischte Il Duo Italiano ihr Publikum mit bekannten Italo-Pop-Songs auf. Spätestens nach dem Adriano Celentano-Evergreen „Azzuro“ fühlten sich die Gäste in den Italienurlaub versetzt, sangen und tanzten durchs Lokal. 

Gegenüber im Lui’s überraschten die drei Jungs von G’freeze - einer Blues-Rock-Band aus Pfronten. In der Tat groovte ihr Sound nicht nur, der Bass funkte wie in alten Zeiten. Eine Coverband, das wäre hier falsch. Die drei, die auch in Pfrontens Big Band spielen, präsentierten durchweg Songs mit eigenen Arrangements und eigenem Sound. 

Zu kämpfen hatte Paddy Whack, eine bekannte Irish-Folk-Rock-Band, nicht nur mit dem Regen im Außenbereich vom Hotel Sonne. Trotz aufgestelltem Zelt und vielen Schirmen zeigte das Publikum wenig Neigung, näher an die Bühne zu kommen oder gar zu tanzen. Lieber kuschelte man in der Nähe der Bar in dicken Jacken und hörte nur zu. Schade, an der Band hat’s sicher nicht gelegen. Die Jungs waren gut drauf und ihre irischen Songs sollten eigentlich keine Schuhsohle stillhalten lassen. 

Sound Cocktail aus Oberbayern stieg im Olivenbauer auf Wunsch des Wirtes langsam mit sanfteren Weisen aus ihrem Repertoire ein, damit eine Unterhaltung während des Essens noch möglich war. Später rockten sie mit ihrem Repertoire aus dreißig Jahren Rock- und Pop-Musik. 

Im Bayrish Pub nebenan war tanzen wegen Überfüllung kaum möglich. Die vier Alt-Herren von Remix, der Älteste ist immerhin schon im Rolling-Stone-Alter von 69 Jahren, rockten wie vor zwanzig Jahren und begeisterten mit ihrem unverfälschten Rock von Elvis über ZZ-Top bis zu den Stones. 

Auf dem wohl engsten Raum des Abends hatte Timeless aus Füssen ihr Equipment bei Madame Plüsch aufgebaut. Die Band spielte ihre Lieder aus den 60ern bis hin zu aktuellen Top-Ten-Hits wie auf großer Bühne. Beeindruckend: die klare und kraftvolle Stimme der zierlichen Frontfrau Andrea, die auch ohne Mikrofon das Publikum begeistert hätte. Das Publikum dankte es mit gutgelauntem Tanzen im übervollen Lokal. 

Im Eisenschmidt, wo sonst Public Viewing bei Champions League-Spielen für überfüllten Raum sorgt, sorgte Yerba Mate mit lateinamerikanischen Rhythmen wie Merengue, Kizomba und vielen Eigenkompositionen für ein volles Haus. Südamerikanische Lebenslust mit fast erotischem Knistern zwischen Musikern und Tanzenden war im Aquila zu erleben. Kein Tisch störte die Tanzenden zu temperamentvollen Klängen von Los Chicos, alles war rausgeräumt worden. So stampften und wiegten sich zahllose Tänzerinnen und Tänzer auf der freigeräumten Fläche zu Salsa, Samba, Rumba und anderen heißen Klängen aus Südamerika. Mit der Auswahl der Bands ist den Veranstaltern einmal mehr eine Nacht der musikalischen Klänge gelungen. Ist zu hoffen, dass es nicht die letzte Musiknacht in Füssen war. jl

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"
Der Kanzler bei Plansee
Der Kanzler bei Plansee
Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau

Kommentare