Neue Fliesen und Fugen

Alpspitz-Bade-Center: Räte informieren sich über Sanierungsarbeiten – Hoffnung auf baldige Öffnung

Die Nesselwanger Marktgemeinderäte und Bürgermeister Pirmin Joas besuchen das Alpspitz-Bade-Center.
+
Im Erlebnisbereich informiert Betriebsleiter Alfred Sowade die Marktgemeinderäte über die Sanierungsarbeiten im Alpspitz-Bade-Center.
  • VonHerbert Hoellisch
    schließen

Nesselwang – Über den Stand der Sanierungsarbeiten im Alpspitz-Bade-Center (ABC) haben sich jetzt einige Nesselwanger Marktgemeinderäte und Bürgermeister Pirmin Joas (CSU) vor der jüngsten Marktgemeinderatssitzung informiert. Betriebsleiter Alfred Sowade führte die Kommunalpolitiker durch das Familien- und Erlebnisbad, das aufgrund der Corona-Pandemie noch immer geschlossen ist. 

Die Duschen im Sauna-Bereich wurden bereits während des ersten Lockdowns zwischen März und Juni 2020 umfassend erneuert. Seit der weiteren zwangsweisen Schließung im November vergangenen Jahres ließen die Verantwortlichen die Duschen und Toiletten im Erlebnisbereich neu gestaltet.

Die Bereiche wurden neu gefliest, „mit großformatigen Fliesen, was die Reinigung erheblich erleichtert“, so Sowade, und alle Armaturen erneuert. In allen Becken, die wegen der langen Schließung derzeit alle ohne Wasser sind, wurden die Fugen erneuert. „Die Becken sind alle gut ausgetrocknet, was uns die Arbeit erheblich erleichtert hat“, erklärte der Betriebsleiter den Marktgemeinderäten.

In der Reifenrutsche „Crazy-Bob“, die bereits seit 23 Jahren in Betrieb ist, erneuerten Arbeiter bei den einzelnen Elementen des Strömungskanals, der sich im Freien befindet und dadurch der Witterung ausgesetzt ist, ebenfalls die Verbindungsfugen und dichteten sie neu ab. Die gesamten Sanierungskosten belaufen sich seit November auf annähernd 130.000 Euro.

Wir hoffen, dass wir die Saison noch retten können.

Pirmin Joas, Bürgermeister von Nesselwang.

„Wir hoffen, dass es bald wieder losgehen kann“, sagte Bürgermeister Joas im Saunagarten des ABC. „Die Gretchen-Frage ist halt: wann?“ Denn die Freibäder in der Region dürfen bereits wieder öffnen – mit Anmeldung für die Gäste „und den bekannten drei ‚G’s‘ – genesen oder getestet oder geimpft“, so Sowade. „Wir haben eine Vorlaufzeit von knapp drei Wochen bis alle Becken wieder gefüllt sind und wir die erforderlichen bakteriologischen Untersuchungen und die Freigabe durch das Gesundheitsamt haben“.

Spätestens in der zweiten Juniwoche muss der Startschuss erfolgen, damit das Bad Anfang Juli öffnen kann. „Wir hoffen, dass wir die Saison noch retten können“, lautete das Fazit des Bürgermeisters.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Füssen
Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Füssen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück
Füssen
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück
Der Borkenkäfer schwärmt aus - Experten geben Tipps
Füssen
Der Borkenkäfer schwärmt aus - Experten geben Tipps
Der Borkenkäfer schwärmt aus - Experten geben Tipps

Kommentare