Aktive Bürgerbeteiligung

»Goldene Nessel« geht an Redaktionsteam des Infoblattes »Nesselwanger Leben«

Hauptamtsleiter Helmut Straubinger (v.l.) und Bürgermeister Pirmin Joas (CSU) verleihen die „Goldene Nessel” an Marlene Panek, Anneliese Nowak, Evelyn Lotter, Margarete Abt und Brigitte Albrecht vom Redaktionsteam des „Nesselwanger Leben”.
+
Hauptamtsleiter Helmut Straubinger (v.l.) und Bürgermeister Pirmin Joas (CSU) verleihen die „Goldene Nessel” an Marlene Panek, Anneliese Nowak, Evelyn Lotter, Margarete Abt und Brigitte Albrecht vom Redaktionsteam des „Nesselwanger Leben”.

Nesselwang – Mit der „Goldene Nessel” hat die Marktgemeinde Nesselwang jetzt das Redaktionsteam des „Nesselwanger Leben” ausgezeichnet.

Eigentlich verleiht die Kommune diese Ehrung, mit der sie besonderes ehrenamtliches Engagement honoriert, beim Neujahrsempfangs am 6. Januar. Eigentlich. Denn der Neujahrsempfang, „ein Höhepunkt im Jahresverlauf des Marktes“, sagte Bürgermeister Pirmin Joas (CSU), konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant stattfinden. Stattdessen wurde die Goldene Nessel bei der ersten Marktgemeinderatssitzung im Jahr 2021 verliehen. „Ich empfinde es ebenfalls als einen sehr würdigen und schönen Rahmen“, so Joas.

Langjährige und hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit

Um mit der Goldenen Nessel ausgezeichnet zu werden, sind einige Kriterien zu erfüllen. Eine langjährige und hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit für den Ort, ein guter Leumund, nicht länger als zwei Jahre aus dem Ehrenamt ausgeschieden sowie die Mehrheit des achtköpfigen Verleihungsausschusses. „Der Verleihungsausschuss besteht aus drei Vertretern der Bürgerwerkstatt Kunst, Kultur und Religion sowie von Vertretern der vier Fraktionen im Marktgemeinderat und dem Ersten Bürgermeister“, erklärte Joas. „Die Entscheidung war schwierig anhand der vielen eingereichten Vorschläge“. Aber die Wahl fiel nach reiflicher Überlegung einstimmig auf das Redaktionsteam des „Nesselwanger Leben”.

Das Nesselwanger Informationsblatt, das alle zwei Monate erscheint, feiert im kommenden Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Der Rathauschef erläuterte die Entstehungsgeschichte des Informationsblattes, das kostenlos an die Nesselwanger Haushalte verteilt wird. „Ausgangspunkt war der im Jahr 2000 begonnene Ortsentwicklungsprozess ‚Lebenswertes Nesselwang – unsere Zukunft gemeinsam gestalten‘ mit dem Ziel, die Bürger aktiv in die Ortsentwicklung und -gestaltung einzubinden“. Am 11. September 2002 erschien die erste Ausgabe des „Nesselwanger Leben”. Zunächst noch monatlich und ab 2005 dann zweimonatlich. „Mit der Dezember-Ausgabe erschien bereits die 121. Ausgabe“, sagte Joas.

3619 Beiträge verfasst

Der Rathauschef stellte noch einige statistische Daten zu den erschienen Ausgaben vor, die Hauptamtsleiter Helmut Straubinger recherchiert hatte. So wurden 1864 Seiten mit 3619 Texten und Beiträgen gefüllt. In 260 Redaktionssitzungen und unzähligen ehrenamtlichen Stunden entstanden die Veröffentlichungen des interessanten und unterhaltsamen Informationsblattes.

Das Redaktionsteam ist das ganze Jahr über gefordert. Sie sprechen Bürger und Vereine an und bitten sie um Beiträge aus dem örtlichen Geschehen. „Auch von den Teammitgliedern werden viele eigene Artikel verfasst“, lobte der Rathauschef. Er gratulierte Margarete Abt, Brigitte Albrecht, Evelyn Lotter, Anneliese Nowak und Marlene Panek zu der verdienten Auszeichnung. Unterstützt werden die Damen von Erich Lotter mit seiner Kamera und im Rathaus von Hauptamtsleiter Helmut Straubinger sowie von Simone Hägele im Vorzimmer des Bürgermeisters. In der Alpspitzhalle hatten sich einige Träger der Goldenen Nessel sowie Vertreter von örtlichen Vereinen versammelt. Die Anwesenden gratulierten den Ausgezeichneten mit langanhaltendem Beifall.

Wir waren erst mal sprachlos

Margarete Abt vom Redaktionsteam des „Nesselwanger Leben“

Margarete Abt bedankte sich im Namen des Redaktionsteams für die Auszeichnung. „Wir waren erst mal sprachlos“. Ihr Beitritt zum Redaktionsteam war der Hartnäckigkeit des damaligen Hauptamtsleiters Klaus Spieß zu verdanken. „Im Laufe des Jahres 2001 fand eine Informationsveranstaltung statt. Mir wurde geraten, da nicht hinzugehen, da ich eh mit einem Posten zurückgekommen wäre“. Sie hatte den Rat ihrer Familie befolgt und blieb daheim – im Nachhinein hatte sie dann aber doch einen Posten inne.

Einen Einblick in das Verlagswesen und die Entstehung einer Zeitung erhielten das Team in einem Schnelldurchlauf beim zuständigen Verlag in Forchheim. „Wir sind alles Amateure“, so Abt über das engagierte Team.

Der Bürgermeister hob abschließend das vielfache und vielfältige Engagement der Ehrenamtlichen in den Vereinen, Kirchen, Bürgerwerkstätten, im Rettungsdienst und der Feuerwehr und den weiteren Institutionen im Ort hervor. „In Bayern ist die ehrenamtliche Arbeit zum Glück noch weit verbreitet. Etwa 47 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, über 5,2 Millionen Menschen, sind ehrenamtlich tätig.“ Er betrachtete dieses Engagement als eine tragende Stütze der Gesellschaft.

hoe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Füssen: Skaten trotz Corona
Füssen: Skaten trotz Corona
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Neubau in Füssen: Norma lehnt Tiefgarage ab
Neubau in Füssen: Norma lehnt Tiefgarage ab
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren jetzt mit der niedrigsten Inzidenz im Allgäu - Wert im Landkreis steigt
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren jetzt mit der niedrigsten Inzidenz im Allgäu - Wert im Landkreis steigt

Kommentare