Museum zeigt Werke von Peter Schlosser

Die Kunst in einem selbst

+
Museumsdirektor Dr. Anton Englert (Mitte) im Gespräch mit Ulla Mayer-Raichle, die die Fotos für den Katalog machte, und Gerhard Menger, BBK-Vorsitzender Allgäu/Schwaben-Süd.

Füssen – Proppevoll war jetzt das Refektorium des ehemaligen Benediktinerklosters St. Mang bei der Eröffnung einer neuen Ausstellung: Zur Erinnerung an den Kunstlehrer und Künstler (1941 bis 2016) Peter Schlosser sind bis Samstag, 24. Juni, dessen Werke im Museum der Stadt Füssen zu sehen.

Dem produktiven Kunstlehrer und Künstler, der sein Atelier in Eisenberg hatte, gilt eine Bewunderung, die sich bei der Vernissage auch am Besucherandrang ablesen ließ. Zur Eröffnung erinnerte sich Manfred Hegedüs in seinem Grußwort an einen Lehrer im Fach Kunst: es war – vor 40 Jahren – Peter Schlosser. Die Sparkasse Allgäu, deren Vorstandvorsitzender Hegedüs ist, gehört zu den Hauptsponsoren dank deren Hilfe Peter Schlosser postum in Anwesenheit seiner Witwe ein großer Bahnhof zuteil wurde.

Mit dem Titel „die kunst in uns“ drückt die sehenswerte Retrospektive schon aus, dass Peter Schlossers Lebenswerk eine Brücke zu den Mitmenschen baut. Diesen hatte er eigenes schöpferisches Vermögen zugetraut. Die schöne Idee seiner Kollegin Eva Andersson, dass ehemalige Schüler des Kunstlehrers eigene Werke zur Ausstellung beisteuern könnten, wurde praktisch umgesetzt. Ein Beispiel: Stefan Würfel, der in Füssen bei Peter Schlosser sein Abitur gemacht hatte, stellte ein eigenes Objekt zu den Exponaten, die ehemalige Gymnasiasten mitgebracht hatten. 

Die sehenswerte Peter-Schlosser-Schau wird thematisch fein gegliedert in sechs Räumen präsentiert. Die Kabinette des Museums sind ideal dafür geeignet. Der Rundgang beginnt bei Peter Schlossers „Arbeitsplatte“ und wird unter dem Titel „Horizonte“ abgeschlossen. Dass für den Künstler der Rahmen zum Werk gehört, ist in einem Raum zu erfahren. Auch, dass er sich poetisch mit Worten auszudrücken verstand. Bild und Gedicht gehören im Dialog zusammen. 

Peter Schlosser habe, wie Museumsleiter Dr. Anton Englert unterstrich, durch sein Wirken als Kunsterzieher und Künstler zahlreichen Schülern und Erwachsenen in Franken und im Allgäu gezeigt, „dass die Kunst in uns selbst verborgen liegt, und darauf wartet, geweckt zu werden“. Gewürdigt wurden außerdem seine Aktivitäten für den regionalen Bund Bildender Künstler (BBK Allgäu/Schwaben Süd).

Zeiten und Führungen

Das Museum der Stadt Füssen (Lechhalde 3, Füssen) hat dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Donnerstag, 1. Juni, um 19 Uhr: Führung durch die Retrospektive Peter Schlosser durch Dr. Rainer Jehl.

Sonntag, 25. Juni, um 11 Uhr: Finissage mit musikalischer Begleitung.


Chris Friedrich

Auch interessant

Meistgelesen

Alles im Lack
Alles im Lack
"Handschrift der Männer"
"Handschrift der Männer"
Zu zweit unterm Baum
Zu zweit unterm Baum
Haus in der Schrannengasse soll in die Höhe wachsen
Haus in der Schrannengasse soll in die Höhe wachsen

Kommentare