Neuer Chef-Aufklärer

Oberstleutnant Ulrich Schmidt-Narischkin (links) tritt die Nachfolge von Oberstleutnant Hans-Joachim Engelhaupt (rechts) als Bataillonskommandeur an. In der Mitte: Brigadegeneral Johann Langenegger. Fotos: Knoll

Oberstleutnant Hans-Joachim Engelhaupt, Kommandeur des Gebirgsaufklärungsbataillons 230, ist in feierlichem Rahmen am Freitag verabschiedet worden. Währenddessen übertrug der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Brigadegeneral Johann Langenegger, Oberstleutnant Ulrich Schmidt-Narischkin die Verantwortung über das Bataillon.

„Da haben nur noch die Christbaumkugeln gefehlt", meinte Stadtrat Nikolaus Schulte, nachdem Oberstleutnant Engelhaupt ein mit Tannenzweigen getarnten Spähwagen vom Typ Fennek bestiegen und von Böllerschüssen begleitet eine Ehrenrunde auf dem Exerzierplatz der Kaserne gedreht hatte. Sichtlich gerührt bedankte sich Engelhaupt anschließend vor allem bei seiner Frau für ihre Unterstützung sowie bei seinen Kollegen, den Vertretern der Stadt Füssen und den über 100 Gästen für die gute Zusammenarbeit in den letzten zwei Jahren. Nach Napoleon, zitierte Engelhaupt, sei im Krieg die Moral drei Mal so viel wert wie das Material. Das könne er zwar nicht ganz bestätigen, aber der Afghanistanaufenthalt von März bis Oktober 2010 habe ihm den guten Zusammenhalt vor Augen geführt. Dem neuen Kommandeur wünschte er unter anderem Entscheidungsfreude und die Fähigkeit, Hoffnung auszustrahlen. Da er ihn aber aus der gemeinsamen Zeit im deutschen Stabsanteil der NATO kenne, sei er sich sicher, dass der Kollege mit seinem norddeutschen Humor und lässigen Art an die Sache herangehen und sich gut mit dem Kameraden verstehen werde. Engelhaupt wird Mitte Dezember seinen Posten im Einsatzführungskommando in Potsdam antreten. Mit einem „gut gemacht" honorierte der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Brigadegeneral Johann Langenegger die Leistung Engelhaupts. Dass sein Bataillon einen sehr guten Ruf innerhalb der Bundeswehr habe, sei unter anderem ihm zu verdanken. Außerdem forderte er die zivile Bevölkerung auf, die Bundeswehr zu unterstützen. Das sei eine Grundvoraussetzung für die Aufgabenerfüllung der Soldaten in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik. Insbesondere bei Auslandeinsätzen und jetzt bei der Nachwuchsrekrutierung sei das wichtig. Viel Erfolg wünschte Langenegger auch dem neuen Kommandeur, der am Freitag seinen 40. Geburtstag gefeiert hat. Dass ihm viel abverlangt werde, prophezeite Langenegger und sprach ihm sein Vertrauen für den Kommandeursposten aus, den der Schleswig-Holsteiner schon diese Woche angetreten hat. „Heute lacht mein Herz" sagte Schmidt-Narischkin zu seinem Umzug von Hannover, wo er im Stab der ersten Panzerdivision tätig war, nach Füssen, der „schönsten Ecke Deutschlands". Er kenne das Allgäu schon aus seiner Jugend, erzählte er.

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"

Kommentare