Unvorhergesehener Wind führt zu Notlandung

Notlandung: Heißluftballon setzt im Magnuspark auf

+
Symbolfoto: Ein Heißluftballon musste am Samstag im Magnuspark in Füssen notlanden. 

Füssen - Notlanden musste am frühen Samstagnachmittag ein Heißluftballon aus Baden- Württemberg im Magnuspark in Füssen. Das berichtet die Polizei. Dabei blieben aber alle Passagiere unverletzt. 

Der Ballonführer plante nach Angaben der Polizei seine Fahrt von Oberstaufen bis Füssen. Die Landestelle zwischen Füssen und Pfronten, die er im Voraus festgelegt hatte, konnte der Ballon aber auf Grund unvorhergesehener Windbedingungen über dem Lech nicht mehr erreichen. Der Ballonführer entschied sich deshalb für eine Notlandung auf engem Raum. 

Bei der Landung berührte die Ballonhülle die Dachrinne eines ehemaligen Fabrikgebäudes und wurde dabei beschädigt. Die Gondel mit den drei Insassen kam hart aber unbeschädigt am Boden auf. Dabei blieben alle Passagiere zum Glück unverletzt.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ 832 Fälle - derzeit 69 Personen infiziert
+++ Corona-Ticker +++ 832 Fälle - derzeit 69 Personen infiziert
Oy-Mittelberg baut neuen Radweg
Oy-Mittelberg baut neuen Radweg
Über ein Kilogramm – Drogenfund bei Ausreisekontrolle auf der A7
Über ein Kilogramm – Drogenfund bei Ausreisekontrolle auf der A7
Neues System an der Dosieranlage am Lermooser Tunnel geht in Betrieb
Neues System an der Dosieranlage am Lermooser Tunnel geht in Betrieb

Kommentare