Miserable Arbeitsbedingungen und Konkurrenz für örtlichen Einzelhandel

SPD Ostallgäu lehnt Amazon-Verteilzentrum am Flughafen Memmingen ab

Ilona Deckwerth, Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Ostallgäu
+
Ilona Deckwerth, Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Ostallgäu

Landkreis – Der Vorstand der Ostallgäuer SPD sowie die Vertreter der SPD-Fraktionen im Kaufbeurer Stadtrat und im Kreistag sprechen sich eindeutig gegen die Ansiedlung eines Amazon-Verteilzentrums am Flughafen Memmingen aus. 

„Eine Veräußerung von Grundstücken aus dem Bestand der kommunalen Fläche, an der auch der Landkreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren beteiligt sind, zur Nutzung durch Amazon, kommt überhaupt nicht in Betracht“, so die Unterbezirks-Vorsitzende Ilona Deckwerth.

Vor allem die miserablen Arbeitsbedingungen der Amazon-Mitarbeiter, die Betroffenheit des örtlichen Einzelhandels und die niedrigen Steuerzahlungen des Unternehmens sind demnach ausschlaggebend für die ablehnende Haltung der Genossen. 

Dass die Allgäu Airport GmbH das Amazon-Projekt auf ihren eigenen Grundstücken verwirklichen wolle, um auf diese Weise nicht mehr die Zustimmung der kommunalen Gesellschafter zu benötigen, hält die SPD für skandalös. 

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Prozent der Wohnungen sind Zweit- oder Ferienwohnungen
20 Prozent der Wohnungen sind Zweit- oder Ferienwohnungen
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeurer Inzidenz verdoppelt – Wert im Landkreis unverändert
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeurer Inzidenz verdoppelt – Wert im Landkreis unverändert
Soziales und Bezirksumlage verursachen Mehrkosten – Ostallgäuer Kliniken defizitär – Neuverschuldung
Soziales und Bezirksumlage verursachen Mehrkosten – Ostallgäuer Kliniken defizitär – Neuverschuldung

Kommentare