Pacher im Amt bestätigt

Der neu gewählte Vorstandschaft des Kulturforums Breitenwang mit Beisitzer Walter Hackl (v.l.), Obmann Robert Pacher, Obmann-Stellvertreterin und Schriftführerin Daniela Sulik, Kassier Gerlinde Rom, Kassier-Stellvertreterin Maria Wallgramm und Kassenprüfer Armin Preindl nimmt seine Arbeit auf. Auf dem Foto fehlen die stellvertretende Schriftführerin Gertrud Köck sowie Kassenprüfer Rudolf Jäger. Foto: ed

Auch in seinem elften Jahr hat das Kulturforum Breitenwang einiges vor: Bei der Generalversammlung im Veranstaltungszentrum gab der im Amt bestätigte Obmann Robert Pacher kürzlich einen Überblick über das breite Angebot. Von Filmvorführungen bis zum Kabarett, von Ausstellungen über Theater bis zum Jazz ist einiges geboten. Auch der Rückblick auf das Jubiläumsjahr 2011 fiel positiv aus.

Ob, um nur einige zu nennen, der Kabarettabend mit Lukas Resetaris, die Autorenlesung mit Kobr und Klüpfel oder der Ausklang mit Bildern von Ingeborg Krall – das Angebot war im vergangenen Jahr vielfältig und fand dementsprechend Zuspruch beim Publikum. Auch die Filme in der Rubrik „Filmcircle“ waren gut besucht. Dabei wird am Donnerstag, 2. März, um 20 Uhr im Veranstaltungszentrum (VZ) Breitenwang, passend zum Weltfrauentag, der Film „Made in Dagenham – We Want Sex“ gezeigt. Ihm folgt am Freitag, 6. April, wieder um 20 Uhr im VZ Breitenwang der Film „Biutiful“, der bei den Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet wurde. Auch das Kulturprogramm der nächsten Monate hat einiges zu bieten: Ausstellungen wie „Skulpturen aus Holz" und„Realistische Malerei" sowie die Konzerte „Quadrat:sch", „Duo dell Arte" oder „Weekend for Jazz“ lassen einiges erwarten. Interessierte können die gesamten Programme von „Filmcircle" und „Kultur" unter www. filmcircle.at und www.kulturforum-breitenwang.org abrufen. Ein Kompliment gab es für die Kassiererin Gerlinde Rom für die einwandfreie Führung der Kasse, die Entlastung hierfür war somit nur Formsache. „Alt“-Obmann Wolfgang Wallgramm erinnerte in kurzen Worten noch einmal an die bescheidenen Anfänge des Kulturforums und über den Mut des damaligen Führungsteams. „Wir bekamen viel Zuspruch von außen und der Erfolg hat uns gestärkt" so Wallgram. Bürgermeister Hans-Peter Wagner wies darauf hin, dass es immer schwieriger werde Personen zu finden, die Verantwortung übernehmen. „Ihr Kulturforum ist zwar klein aber fein und hat sich die letzten Jahre enorm entwickelt" so Wagner. Entscheidend habe aber ganz bestimmt auch der Bau des Veranstaltungszentrums zum Erfolg beigetragen. Von Anfang an sei die Kultur von Qualität geprägt gewesen und im gesellschaftlichen Leben längst nicht mehr wegzudenken meinte Wagner zum Schluss.

Meistgelesen

Razzia gegen Reichsbürger
Razzia gegen Reichsbürger
Ein "ordentlicher Haushalt"
Ein "ordentlicher Haushalt"
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
Ist zu viel los auf dem Forggensee?

Kommentare