Bundespolizei greift Pakistaner am alten Grenzübergang auf

Mutmaßlicher Schleuser gefasst

+
Die aufgegriffenen Pakistaner sollen in Deutschland und Italien Asyl beantragt haben.

Pfronten – Bundespolizisten haben Samstagnacht einen mutmaßlichen pakistanischen Schleuser vorläufig festgenommen.

Nach Angaben der Pressestelle der Kemptener Bundespolizei soll er versucht haben, vier Landsleute unerlaubt nach Deutschland zu bringen. Wie sich herausstellte, sind alle fünf Migranten als Asylsuchende sowohl in Deutschland als auch in Italien gemeldet. 

Die Bundespolizisten stoppten am ehemaligen Grenzübergang Pfronten-Steinach einen Pkw mit deutscher Zulassung. Zur Kontrolle legten die fünf pakistanischen Insassen deutsche Asyldokumente vor. Der 35-jährige Beifahrer ist demnach ein in Deutschland geduldeter Ausländer, die anderen vier jungen Männer im Alter zwischen 20 und 33 Jahren befinden sich aktuell noch im Asylverfahren in Deutschland. Ihre Asyldokumente berechtigen jedoch nicht zum Grenzübertritt. Bei der genaueren Überprüfung der Pakistaner kamen dann aber noch weitere italienische Papiere zum Vorschein. 

Demnach haben die pakistanischen Staatsangehörigen auch in Italien ein Schutzersuchen gestellt. Die Ermittler der Bundespolizeiinspektion Kempten müssen nun klären, ob neben den aufenthaltsrechtlichen Straftaten auch ein Sozialleistungsbetrug vorliegt. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen leiteten die Beamten die Männer an die für sie jeweils zuständige Ausländerbehörde weiter.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Während die Füssener Hütte sehr gut läuft, geht der Ertrag beim Holz zurück
Während die Füssener Hütte sehr gut läuft, geht der Ertrag beim Holz zurück
Wilde Überholmanöver über den Standstreifen
Wilde Überholmanöver über den Standstreifen
Feuerwehrmann beim Streckensichern angefahren
Feuerwehrmann beim Streckensichern angefahren
Erstes Pfrontener Straßenfest mit Oldtimer-Treffen wird zum Volltreffer
Erstes Pfrontener Straßenfest mit Oldtimer-Treffen wird zum Volltreffer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.