Tourismusvereine wollen einen Vogellehrpfad am Alatsee aufbauen

Die heimische Vogelwelt entdecken

+
Auf einem rund zwei Kilometer langen Weg entlang des Alatsees können sich Spaziergänger wohl ab Mitte Mai über heimische Vogelarten informieren.

Füssen – Wie der Grünspecht klingt und was er am liebsten frisst, das können Kinder und Erwachsene zukünftig auf dem Vogellehrpfad am Alatsee entdecken.

Der Tourismusverein Weißensee will in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Bad Faulenbach und Füssen Tourismus und Marketing (FTM) dieses Projekt umsetzen. Bis Mitte Mai sollen die zehn Stationen stehen, wie jetzt bekannt wurde.

 Entlang des Alatsees sollen zukünftig zehn Schaukästen über Vogelarten informieren, die rund um Füssen zu Hause sind. Darin sind Vögel als Tonfiguren zu sehen, die in ihrem Lebensraum dargestellt werden. Kurze Texte geben Auskunft über Vorkommen und Ernährung. Doch das ist noch nicht alles. Mit einem Leihabspielgerät können sich Kinder sogar die entsprechenden Vogelstimmen anhören. 

Die Geräte sollen beispielsweise die Tourist Information, der Kiosk oder Hotels verleihen. Das soll aber „relativ unkompliziert“ geregelt werden, so Ralph Söhnen, Vorsitzender des Tourismusvereins Weißensee. 12.000 bis 15.000 Euro lassen sich der Tourismusverein Weißensee und die Interessengemeinschaft Bad Faulenbach das Projekt kosten. 

Das Geld dafür kommt aus dem Infrastrukturzuschuss von FTM. Außerdem sollen noch Privatleute ins Boot geholt werden, erklärte Söhnen. Durch das Projekt sollen Einheimische und Gäste aber nicht nur zur Bewegung in der Natur animiert werden. „Der Vogellehrpfad soll die Wanderroute zwischen Weißensee und Bad Faulenbach aufwerten und bildet die Klammer zwischen den beiden Ortsteilen“, so Söhnen. 

Derzeit werden die Kästen gebaut, je nach Wetter sollen sie spätestens zu Beginn der Pfingstferien stehen. Dass das Projekt gut ankommt, davon ist Söhnen überzeugt. Denn der Landesbund für Vogelschutz (LBV) hat einen ähnlichen Lehrpfad außerhalb von Friesenried angelegt. Den besuchen am Wochenende 50 bis 60 Familien, eine „sehr hohe Zahl“, sagte Söhnen. 

Auch in Füssen will die LBV-Kreisgruppe Ostallgäu/Kaufbeuren entsprechende Führung für Schul-klassen anbieten. „Keine Frage“, dass man sich beim Lehrpfad beteilige und investiere, war es laut Tina Allgaier für die Interessengemeinschaft Bad Faulenbach. Schließlich sei das Faulenbacher Tal ausgewiesenes EU-Vogelschutzgebiet, so die Vorsitzende. „Da passt das super rein“. 

Auch Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier steht dem Projekt positiv gegenüber. So sei der Lehrpfad und die Zusammenarbeit zwischen den Füssener Ortsteilen nicht nur „eine große Bereicherung“ für die Stadt Füssen sondern auch eine „schöne Ergänzung zum Walderlebniszentrum“. 

Auch zukünftig wolle FTM den Gesundheitstourismus mit Blick auf das Thema „Bewegung“ stärken. So sollen Gäste in naher Zukunft alle Füssener Ortsteile auf einer 25 Kilometer langen Kneipp-Radrunde kennen lernen können, erklärte Fredlmeier.

Katharina Knoll

Auch interessant

Meistgelesen

Tausende strömen auf die Alpspitz
Tausende strömen auf die Alpspitz
Drogenrazzia in Asylunterkunft 
Drogenrazzia in Asylunterkunft 
Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt

Kommentare