Pfronten bleibt ohne Punkte

Bittere Niederlage für den EV Pfronten: Am vergangenem Freitag verspielten die Falcons einen Vorsprung von drei Toren gegen die Löwen des EHC Waldkraiburg und verloren mit 5:6 (1:1/3:0/1:5). gegen Selb verlor der EVP zweistellig.

Dabei lief es nicht schlecht für die Mannen um Kapitän Michael Hammer. Sie gingen diszipliniert und beherzt ins Spiel, und waren zunächst torgefährlicher. In der 8. Spielminute war es dann Christian Haf, der auf Zuspiel von Adrian Hack und Florian Häfele zum 1:0 für den EVP traf. Waldkraiburg nutzte sechs Minuten später eine Überzahl aus und glich durch Lederer aus. So ging es in die Kabinen. Drei Minuten waren im Mittelabschnitt gespielt, als Roman Fröhlich die Falcons erneut in Führung brachte, ehe 12 Sekunden später Adrian Hack auf 3:1 erhöhte. In der 28. Minute gerieten die Falcons in Unterzahl, doch sie machten weiter Druck. Eine Minute später erkannte Florian Häfele die Situation richtig, als der Puck in Richtung des gegnerischen Goalies lief. Er lief hinterher, umspielte den rausgelaufenen Nico Bunck im Waldkraiburger Tor und schob zum 4:1 ein. Als kurz darauf Martin Führmann auch noch einen Penalty für die Oberbayern vergab, sahen viele die ersten drei Punkte der Saison auf Pfrontens Konto. Waldkraiburg dreht auf Im Schlussdrittel verkürzte Eric Dylla nach 44 Minuten auf 4:2 für die Löwen, die jetzt alles nach vorne warfen. Als Tobias Heiß auf Seiten des EVP einen schnellen Konter erfolgreich abschloss, schien die Sache gelaufen. Nur nicht für die Spieler des EHC Waldkraiburg. Sie drängten die Falcons teilweise ins eigene Drittel zurück und kamen so zu Chancen. In der 50. Minute war es Lederer, der auf 5:3 verkürzte, in der 51.Minute Rohm zum 5:4 und schließlich traf Tobias Hanöffner in der 54. Minute zum 5:5-Ausgleich. Beide Mannschaften hatten in der restlichen Spielzeit noch Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Alle rechneten mit einem Penaltyschießen, ehe fünf Sekunden vor Abpfiff Marijo Brcic auf die Strafbank geschickt wurde und es nochmal Bully vor Pfrontens Kasten gab. Die Falcons verloren das Bully und Martin Führmann erzielte aus der Drehung und aus spitzem Winkel den Siegtreffer zeitgleich mit der Schlusssirene. Spieler und Fans des EV Pfronten waren mehr als enttäuscht, einige Fans saßen noch lange nach dem Schlusspfiff in ihrer Kurve und diskutierten über das Geschehene. 2:10 gegen Selb Eine derbe Klatsche setzte es dann am Sonntag beim VER Selb Mit sage und schreibe 2:10 (1:5/1:3/0:2) gingen sie bei torhungrigen Selbern unter, die rund 1400 Fans hinter sich hatten. Am kommenden Sonntag, 8. November, um 18 Uhr ist als nächstes der ESC Dorfen zu Gast in Pfronten.

Auch interessant

Meistgelesen

Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen
Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park

Kommentare