Pfronten verliert Derby

Mit 4:9 haben die Falcons das Prestige-Derby daheim gegen die Bulls des ERC Sonthofen99 verloren. Die Punkte waren dabei nicht das Einzige, was man verlor. Zwei weitere Verletzte sind auf Seiten der Ostallgäuer zu beklagen.

Der Verteidiger Martin Fröhlich wurde im ersten Drittel von einem gegnerischen Schläger im Gesicht getroffen und musste das Spiel beenden, wonach Trainer Harald Waibel umstellte. Und kurz vor Ende des Derbys verlor Cody Purves einen Schneidezahn, ihn traf ein Schlittschuh im Gesicht. Diese beiden Vorfälle blieben für die Verursacher jedoch ohne Konsequenzen. Dabei hatte das Spiel aus Pfrontener Sicht verheißungsvoll angefangen. Nach nur 18 Sekunden brachte Stefan Knöpfler (Gottwalz/Wagner) den Gastgeber in Führung, ehe nicht ganz eine Minute später Sonthofen durch Pavel Vit (Cech) ausglich. In der 5. Minute waren es wieder die Gäste aus dem Oberallgäu, die einen Treffer landeten. Feilmeier hieß der Schütze, wieder Cech der Vorbereiter. Pfrontens Antwort ließ nicht lange auf sich warten, in der 8. Minute erzielte Purves (Haf) den 2:2-Ausgleich. Und es ging weiter in diesem Takt. 13.Minute: Tor für den ERC Sonthofen durch Varianov, 27 Sekunden später der Ausgleich zum 3:3 durch Florian Häfele (Purves). So ging es in die Kabine. Das zweite Drittel war dann nach dem Geschmack der zahlreichen mitgereisten Fans aus Sonthofen. Cech trifft drei Mal Pfronten war unverständlicherweise von der Rolle, die Tore fielen in regelmäßigen Abständen. In der 24. Minute das 3:4 durch Varianov, ehe Cech drei Mal in Folge traf und Sonthofen so auf 3:7 erhöhte. Bedeutungslos war der Treffer der Falcons zum 4:7 in der 37. Minute durch Roman Sigulla, der nach überstandener Verletzung wieder mit von der Partie war. 57 Sekunden später stellte Sonthofens Patrick Bernier den Vier-Tore-Vorsprung wieder her. Das letzte Drittel ließen die Gäste dann ruhiger angehen. In der 43. Minute erzielten sie den 4:9 Endstand durch Varianov. Kurze Pause Somit endete das letzte Heimspiel der Falcons im Jahr 2009 mit nicht weniger Sorgenfalten auf den Stirnen der Pfrontener Verantwortlichen. So bleibt für die Falcons zu hoffen, dass sich das Verletztenlager in der kurzen Spielpause über Weihnachten lichtet und die Mannschaft sich weiter einspielen kann. Das nächste Heimspiel findet am Sonntag, 3.Januar, statt. Beginn ist um 18 Uhr und der Gegner ist der VER Selb.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"
Der Kanzler bei Plansee
Der Kanzler bei Plansee
Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau

Kommentare