Coronabedingtes Verfahren bewährt sich

Crede löst Rist-Grundner ab - Pfrontener Verein NUZ hat einen neuen Vorsitzenden

Vorstand NUZ Verein Pfronten
+
Zweiter Vorstand Wolfgang Neumayer (v.l.), erster Vorstand Achim Crede und NUZ-Einsatzkoordinatorin Hana Huber (rechts) bedanken sich bei der langjährigen ersten Vorsitzenden Veronika Rist-Grundner für deren Einsatz.

Pfronten – Nach 13 Jahren hat die bisherige Vorsitzende des Pfrontener Vereins „Nachbarschaftliche Unterstützung und Zeitvorsorge“ (NUZ), Veronika Rist-Grundner, die Verantwortung weitergegeben. Zu ihrem Nachfolger wählten die Vereinsmitglieder Achim Crede, der als leitender Mitarbeiter der Bezirkskliniken Schwaben viel Erfahrung und Fachwissen für sein neues Amt mitbringt.

Für den Verein war die Wahl so etwas wie ein kleines Abenteuer. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte keine Jahreshauptversammlung stattfinden. Neuwahlen waren aber fällig. Der Verein konnte sie nicht länger verschoben, weil neben Rist-Grundner auch der Kassier Alfons Haf sein Amt abgeben wollte. Der Vorstand entschied sich deshalb, die Möglichkeiten des aktuell geltenden Corona-Vereinsrechts zu nutzen und die Wahl im sogenannten Umlaufverfahren abzuhalten (der Kreisbote berichtete). Alle 220 Mitglieder erhielten dazu zweimal Post. Zunächst mit umfangreichen Informationen zum geplanten Wahlverfahren und der Aufforderung, Wahlvorschläge einzureichen. Später folgten der Bericht des Vorstandes, des Kassiers und die Vorstellung der Kandidaten. Beigefügt war ein Wahlzettel mit frankiertem, anonymem Rückumschlag.

Der Aufwand war erheblich, doch er hat sich gelohnt, ist der Verein überzeugt. 175 Mitglieder beteiligten sich an der Wahl, das sind knapp 80 Prozent. Dabei wurden der bisherige Vorstand sowie der Kassier mit jeweils 93 Prozent der abgegebenen Stimmen entlastet. Die Verantwortlichen bei NUZ waren begeistert über diese Resonanz und dankten den Mitgliedern dafür.

Der neue Vorsitzende Achim Crede erhielt 87,5 Prozent der abgegebenen Stimmen. Alter und neuer zweiter Vorsitzender ist Wolfgang Neumayer (97 Prozent). Zur neuen Kassiererin wählten die Mitglieder Eva Mulryan (91,5 Prozent). Bisherige und künftige Beisitzer sind Elke Bansa (91,5 Prozent) sowie Mathias Eckart (94 Prozent).

Zu neuen Kassenprüfern wählten die Mitglieder Rita Boss (91 Prozent) sowie Walter Aicher (91 Prozent). Die beiden künftigen Vorsitzenden ließen es sich zusammen mit der Einsatzkoordinatorin Hanna Huber nicht nehmen, sich bei Veronika Rist-Grunder persönlich für ihren großartigen Einsatz zu bedanken. Von Anfang an habe sie NUZ entscheidend geprägt und aufgebaut, sind sie sich einig. Deshalb überbrachten sie stellvertretend für alle Mitglieder „220 virtuelle Umarmungen“.

Rist-Grundner war sichtlich bewegt und versprach, NUZ auch weiterhin mit ihrer Erfahrung zu unterstützen. Einen großen Dank brachte der neue Vorstand auch gegenüber dem scheidenden Kassier Alfons Haf zum Ausdruck, der mittlerweile Bürgermeister von Pfronten ist. Auch er habe den Verein von der ersten Stunde an mit großem Engagement unterstützt.

Die Arbeit von NUZ läuft derzeit unter Einhaltung der Corona-Regeln weiter. Sobald es möglich ist, sich wieder im realen Leben zu treffen, will der Vorstand Veronika Rist-Grundner und Alfons Haf bei einer kleinen Feierstunde würdigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Füssen: Skaten trotz Corona
Füssen: Skaten trotz Corona
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Neubau in Füssen: Norma lehnt Tiefgarage ab
Neubau in Füssen: Norma lehnt Tiefgarage ab
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren jetzt mit der niedrigsten Inzidenz im Allgäu - Wert im Landkreis steigt
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren jetzt mit der niedrigsten Inzidenz im Allgäu - Wert im Landkreis steigt

Kommentare