Planer erarbeitet mit Jugendlichen ein Konzept

Skate- und Bikepark nimmt Form an

+
So schaut derzeit der Planungsentwurf für den geplanten Skate- und Bikepark aus.

Füssen – Die Planungen für den Skate- und Bikepark im Weidach gehen weiter voran. Die Initiatoren rund um Thomas Scheibel haben sich jetzt einen Fachplaner an die Seite geholt.

Christian Thomas von der Firma Skateshapes ist derzeit dabei zusammen mit vielen Füssener Jugendlichen ein Konzept zu erarbeiten, das den Skate- und Bikepark miteinander verbindet.

„Momentan sind wir immer noch in der Entwurfsplanung“, erklärt Scheibel. „Sobald diese steht, wird es einen öffentlichen Termin im Jugendhaus geben, bei dem sich alle Interessenten noch fachlich einbringen können.“ „Das aktuelle Konzept wurde in enger Abstimmung mit den Füssener Jugendlichen erarbeitet“, informiert Planer Christian Thomas, Architekt bei Skateshapes. „Es sieht Bereiche für verschiedene Nutzergruppen und Könnerstufen vor, die durch Aufenthaltsflächen voneinander getrennt sind. Eine zusammenhängende Nutzung ist für besondere Anlässe ebenfalls möglich.“ 

Die derzeitigen Pläne sehen vor, dass die gesamte Anlage im Boden eingelassen wird. „Das schafft ebenerdige Zugänge zu den Aufenthaltsflächen und mindert obendrein Schallimmissionen“, erklärt der Planer. „Mit dem Aushub sollen zusätzlich Schallschutzwälle auf dem Gelände errichtet werden, die Platz für Zuschauer und Möglichkeiten zum Spielen bieten“, fügt Thomas hinzu. 

Und auch finanziell schaut es derzeit gut für das Projekt aus. Die Gesamtkosten werden sich laut Scheibel auf ca. 470.000 Euro belaufen. „Da wir nun mit Europäischen Fördermitteln rechnen können, ist die Finanzierung für das Projekt gesichert“, erklärt Scheibel. Diese werden wohl rund 200.000 Euro betragen. Daneben belaufen sich derzeit die Spenden auf ca. 80.000 Euro. Die restlichen Kosten werde die Stadt Füssen übernehmen. „Da wir allerdings gerne noch zusätzlich eine Beleuchtung des Platzes in Betracht ziehen, freuen wir uns nach wie vor über weitere Spenden auf das Konto der Stadt Füssen“, so Scheibel. 

Er und seine Mitstreiter warten derzeit auf die Bewilligung des Leader-Antrags. Anschließend sollen die Arbeiten für den Winter ausgeschrieben werden, damit im Frühjahr 2018 mit dem Bau begonnen werden kann. Dieser soll dann „allerspätestens im Herbst nächsten Jahres“ fertig sein, so Scheibel.

Katharina Knoll

Auch interessant

Meistgelesen

Ein "Ort mit Wohlfühl-Atmosphäre"
Ein "Ort mit Wohlfühl-Atmosphäre"
"A guter Almsommer"
"A guter Almsommer"
Taucher verunglückt tödlich
Taucher verunglückt tödlich
"Wir machen uns Sorgen"
"Wir machen uns Sorgen"

Kommentare