Trickbetrüger am Telefon

Füssener Polizei warnt vor Anrufen durch falsche Beamte

Polizei verhaftet Mann
+
Die Polizei warnt davor, dass aktuell erneut Trickbetrüger in Füssen und dem Umland ihr Unwesen am Telefon treiben.

Füssen/Lechbruck - Am Donnerstagabend kam es in Füssen und Lechbruck erneut zu Anrufen durch falsche Polizeibeamte. Dabei handelt es sich um eine bekannte und beliebte Betrugsmasche. Die Betrüger geben sich am Telefon meist als Amtsträger aus und versuchen durch erfundene Geschichten - etwa Einbrüche in der Nachbarschaft - das Vertrauen der Opfer zu gewinnen.

Häufig gehen solche Anrufe mit der Forderung von Bargeld oder Wertgegenständen einher, die zum Schutz bevorstehender Straftaten durch die angeblichen Beamten verwahrt werden sollen. Die Täter gehören häufig einer Gruppierung an und rufen aus Callcentern an, die ihren Sitz weitestgehend im Ausland haben. Durch sogenanntes „Rufnummern-Spoofing“ können die Anrufer sich über das Internet eine beliebige Telefonnummer generieren lassen, erklärt die Füssener Polizei.

Dadurch erscheinen bei den Opfern Anrufer Nummern, die beispielsweise auf die 110 enden. Mit einer solchen Rufnummer telefoniert die örtliche Polizei allerdings nicht.

Die Polizei appelliert: Sollten Sie bei einem Anruf Zweifel haben, insbesondere dann, wenn sie nach sensiblen persönlichen Daten oder Informationen zu Ihrem Vermögen gefragt werden, legen Sie auf und kontaktieren Sie die örtliche Polizeidienststelle über die bekannte Telefonnummer 08362/91 230.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren jetzt mit der niedrigsten Inzidenz im Allgäu - Wert im Landkreis steigt
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren jetzt mit der niedrigsten Inzidenz im Allgäu - Wert im Landkreis steigt
Füssen: Skaten trotz Corona
Füssen: Skaten trotz Corona
Tegelbergbahn versteigert alte Gondeln – 28.000 Euro gehen an soziale Zwecke
Tegelbergbahn versteigert alte Gondeln – 28.000 Euro gehen an soziale Zwecke

Kommentare