Bürgermeister Paul Iacob sticht das Fass an

Petrus ist mit den Schindauern aus Füssen

1 von 12
ürgermeister Paul Iacob (SPD) zapft das Fass am Samstagnachmittag mit drei gekonnten Schlägen an. Rainer Bertram von der Schlossbrauerei Kaltenberg hält es zur Sicherheit fest. Anschließend wird auf dem Schrannenplatz gefeiert.
2 von 12
ürgermeister Paul Iacob (SPD) zapft das Fass am Samstagnachmittag mit drei gekonnten Schlägen an. Rainer Bertram von der Schlossbrauerei Kaltenberg hält es zur Sicherheit fest. Anschließend wird auf dem Schrannenplatz gefeiert.
3 von 12
ürgermeister Paul Iacob (SPD) zapft das Fass am Samstagnachmittag mit drei gekonnten Schlägen an. Rainer Bertram von der Schlossbrauerei Kaltenberg hält es zur Sicherheit fest. Anschließend wird auf dem Schrannenplatz gefeiert.
4 von 12
ürgermeister Paul Iacob (SPD) zapft das Fass am Samstagnachmittag mit drei gekonnten Schlägen an. Rainer Bertram von der Schlossbrauerei Kaltenberg hält es zur Sicherheit fest. Anschließend wird auf dem Schrannenplatz gefeiert.
5 von 12
ürgermeister Paul Iacob (SPD) zapft das Fass am Samstagnachmittag mit drei gekonnten Schlägen an. Rainer Bertram von der Schlossbrauerei Kaltenberg hält es zur Sicherheit fest. Anschließend wird auf dem Schrannenplatz gefeiert.
6 von 12
ürgermeister Paul Iacob (SPD) zapft das Fass am Samstagnachmittag mit drei gekonnten Schlägen an. Rainer Bertram von der Schlossbrauerei Kaltenberg hält es zur Sicherheit fest. Anschließend wird auf dem Schrannenplatz gefeiert.
7 von 12
ürgermeister Paul Iacob (SPD) zapft das Fass am Samstagnachmittag mit drei gekonnten Schlägen an. Rainer Bertram von der Schlossbrauerei Kaltenberg hält es zur Sicherheit fest. Anschließend wird auf dem Schrannenplatz gefeiert.
8 von 12
ürgermeister Paul Iacob (SPD) zapft das Fass am Samstagnachmittag mit drei gekonnten Schlägen an. Rainer Bertram von der Schlossbrauerei Kaltenberg hält es zur Sicherheit fest. Anschließend wird auf dem Schrannenplatz gefeiert.

Füssen – Das traditionelle Schindaufest auf dem Schrannenplatz ist seinem Ruf als Magnet für Einheimische und Urlauber am Samstag erneut gerecht geworden. Danach sah es am Tag nach dem von der Sonne verwöhnten Open-Air-Event mit Rea Gavrey am Forggensee zunächst allerdings gar nicht aus.

Ein grauer, verregneter Vormittag lud nicht zum Verweilen in der Altstadt ein. Dennoch ließen sich kurz vor 16 Uhr bereits die ersten Festgäste eine Bratwurstsemmel schmecken. Thomas Schinagl und Magnus Lipp dirigierten voller Optimismus die Helferschar beim Aufbau von weiteren Bänken und Tischen. 

Das Bierfass, angeliefert von Gebietsverkaufsleiter Reiner Bertram im Dienst der Schlossbrauerei Kaltenberg, stand zum Anstich durch Bürgermeister Paul Iacob (SPD) bereit. Mit drei Schlägen demonstrierte der Bürgermeister dann seine Routine beim Anstich. 

Petrus hat ein Einsehen

Kaum zu glauben: pünktlich, als habe Petrus eine Schweizer Uhr im Himmel, verzogen sich die Regenwolken. Lipp war die große Freude anzusehen, als er auf der Bühne mit Blick aufs weißblau strahlende Dach über der „guten Stube“ der Füssener Altstadt das Schindauefest 2019 eröffnete. Musikalisch für Feststimmung sorgten die „Mariazeller“. Mit dem „Fisch und Käs Standl“ der „Neuschwanstoaner“ und weiteren Ständen war dafür gesorgt, dass zum Biergenuss auch eine solide Grundlage aufgebaut werden konnte. 

Steffi und die andere flinken Bedienungen servierten derweil „König Ludwig dunkel“ und andere Spezialitäten der Brauerei. In den nächsten Stunden bewiesen die Gäste: Ein Fest, das auf dem Schrannenplatz gefeiert wird, zeichnet sich immer durch Gemütlichkeit und den Gedanken aus, dass jeden Tag ein gutes Miteinander wichtig ist. Der Verein Schindau will den Erlös aus dem Fest spenden, um soziale Einrichtungen im Füssener Land zu unterstützen.

cf

Auch interessant

Meistgelesen

Einzeldenkmal in der Füssener Altstadt soll saniert werden
Einzeldenkmal in der Füssener Altstadt soll saniert werden
Kein Ende in Sicht: Umstrittener Bebauungsplan für Hopfen am See ist immer noch nicht fertig
Kein Ende in Sicht: Umstrittener Bebauungsplan für Hopfen am See ist immer noch nicht fertig
Mehrwert für das Außerfern
Mehrwert für das Außerfern
Aus den Mietwohnungen des Füssener Bürgermeisters können nun Ferienwohnungen werden
Aus den Mietwohnungen des Füssener Bürgermeisters können nun Ferienwohnungen werden

Kommentare