Räte beschließen vorbereitende Untersuchung für Sanierung

Stadt ist beim Magnuspark einen Schritt weiter

+
Die Stadt Füssen wird nun vorbereitende Untersuchungen zur Sanierung des Hanfwerkeareals einleiten. Dafür hat sich jetzt der Stadtrat ausgesprochen.

Füssen – Einen Schritt weiter ist man auf dem Weg die ehemaligen Hanfwerke zu sanieren. In der jüngsten Sitzung des Stadtrates sprachen sich die Räte einstimmig dafür aus vorbereitende Untersuchungen einzuleiten, um städtebauliche Sanierungsmaßnahmen erreichen zu können. 

Wohnungen direkt am Wasser, außerdem Platz für Betriebe und Industrie: So könnte es künftig auf dem ehemaligen Hanfwerke-Areal aussehen. Seit Mai erarbeitet das Büro „f64 architekten“ ein Strukturkonzept für das Areal, denn der Eigentümer, die Firma Glass, möchte ein Gesamtkonzept für das Gebiet erstellen. 

Die ersten Ergebnisse hatte Architekt Thomas Meusburger im Juli dem Stadtrat vorgestellt (der Kreisbote berichtete). Das Konzept soll den historischen Hintergrund und die Anforderungen des heutigen Städtebaus berücksichtigen. Daneben will die Füssener Stadtverwaltung das ganze Areal in das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) hineinbekommen, das derzeit erstellt wird, um Fördermöglichkeiten zu erhalten. Dafür seien aber diese vorbereitenden Untersuchungen nötig, erklärte Linder. 

Das Ziel dieser Untersuchungen und des nachfolgenden Bebauungsplans: Die Wirtschaftskraft der Stadt soll durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze gestärkt werden. Außerdem sollen die historischen Gebäude gemäß den Vorgaben des Denkmalschutzes erhalten und neu genutzt werden. Das Areal soll auch durch öffentliche Wege und die sogenannte Erlebbarmachung der Stadtsilhouette erschlossen werden. Neben neuem Wohnraum in Altstadtnähe sollen Parkplätze, wenn möglich auch teilweise öffentlich nutzbar, entstehen. 

Stadtbild aufwerten 

Wichtige Punkte seien laut Linder zudem die Stärkung des Grüns im Ufer- und Wasserbereich, der ökologischen Verhältnisse und des Tourismus durch beispielsweise Erlebnisgastronomie oder Kulturhallen. Durch die Sanierung der ehemaligen Hanfwerke soll auch das gesamte Stadtbild optisch attraktiviert werden. Schließlich sind die ehemaligen Hanfwerke eine „historisch bedeutsame Industriebranche“, heißt es in den Sitzungsunterlagen. 

Das rund 5,9 Hektar große Areal entwickelte sich aus einem ehemaligen Mühlenquartier, das über die Jahrhunderte zu einem dicht bebauten Industrieareal ausgebaut wurde. Zunächst waren hier die Mechanischen Seilwaren Füssen beheimatet. Danach folgten die Hanfwerke Füssen. Anschließend stand das Areal lange Jahre als Industriebranche zu großen Teilen leer. Schließlich kaufte die Firma Glass es. Heute sind dort 90 Mieter beheimatet, darunter hauptsächlich Existenzgründer aber auch Fortbildungsinstitute, Logistikunternehmen und Künstler. 

Große Teile der Gebäude, die früher industriell genutzt wurden, stehen aber nach wie vor leer. Um das zu ändern, soll das Gebiet als Sanierungsgebiet ausgewiesen werden. 

Keine Handhabe 

Doch dabei störte Christine Fröhlich (FWF), dass die Stadt Füssen die Planungskosten für die vorbereitende Untersuchung tragen müsse. Deshalb schlug sie vor, stattdessen einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan anzustreben. Dann müsste der Eigentümer und nicht die Stadt die Kosten übernehmen. 

Dadurch würde man aber das gesamte Projekt dem Eigentümer überlassen, entgegnete Bürgermeister Paul Iacob (SPD). Im Rahmen der Denkmalpflege könne er dann „machen was er will“, erklärte der Füssener Rathauschef. Mit dem Weg, den man jetzt einschlage, könnten die Interessen aller Beteiligter zusammengebracht werden, erklärte der Bürgermeister. Außerdem stünden dann sowohl dem Eigentümer als auch der Stadt Füssen eine Förderung zu. Daneben könne man bereits bei den Planungskosten für die vorbereitende Untersuchung mit einer anteiligen Förderung der Regierung von Schwaben rechnen, heißt es in den Sitzungsunterlagen.

Katharina Knoll

Auch interessant

Meistgelesen

Zügig hinunter ins Nesselwanger Tal
Zügig hinunter ins Nesselwanger Tal
Kommt der nächste Bürgerentscheid?
Kommt der nächste Bürgerentscheid?
Der einzige Viehmarkt im Allgäu
Der einzige Viehmarkt im Allgäu
Stundenlanger Totalausfall im Füssener Westen
Stundenlanger Totalausfall im Füssener Westen

Kommentare