Oldtimertreffen verzeichnet neuen Rekord

Schäbig, rostig und beliebt

+
Viele nutzen das sonnige Wetter aus und schauen sich die Oldtimer am Leonhardsplatz und am Schulzentrum in Pfronten-Heitlern an.

Pfronten – So viele Oldtimer wie noch nie waren am vergangenen Sonntag beim 26. Oldtimertreffen in Pfronten zu sehen. Die eingeplanten Standplätze reichten bei weitem nicht für alle Fahrzeuge aus, so dass sie teilweise in zwei Reihen parken mussten.

Ob Cadillac, ein alter VW-Bus oder ein Ferrari: Rund 300 Oldtimer waren am Wochenende in Pfronten zu sehen. Das „Oldtimerwochenende“ begann am Freitagabend mit den „Benzingesprächen“ bevor die Teilnehmer am Samstagvormittag bei der Gamsbartrallye an den Start gingen. Während die Zuschauer begeistert winkten, verabschiedeten Bürgermeisterin Michaela Waldmann und Bergwiesenkönigin Sinja I. am Leonhardsplatz die Fahrer und wünschten ihnen eine gute Rallye.

Die historischen Fahrzeuge ganz aus der Nähe betrachten konnten die Besucher dann bei herrlichem Sommerwetter am Sonntag. Die Oldtimer waren am Leonhardsplatz und am Schulzentrum in Pfronten-Heitlern zu sehen. „So viele waren ja noch nie da“, meinte ein Besucher. „Die kommen ja langsam aus ganz Deutschland nach Pfronten zu dem Treffen“, sagte ein anderer. Und fügte hinzu: „Das ist eine super Veranstaltung. So etwas gibt es ja nicht mal bei uns im Rheinland.“

Säge aus den Fünfzigern

Neben den liebevoll restaurierten Fahrzeugen waren, wie auch im vergangenen Jahr, US-Cars, „Hot Rods“ und „Custom Fahrzeuge“ vertreten. Ein sogenanntes RAT-Car, absichtlich schäbig und unansehnlich, entwickelte sich zum wahren Publikumsmagnet. „So was hab ich ja noch nie gesehen“, entfuhr es einem der Besucher spontan. „Da steckt mehr Individualität drin als in zehn Oldtimern“, so ein anderer. Neben den PKWs waren auch einige Nutzfahrzeuge und Traktoren zum Treffen nach Pfronten gekommen.

Oldtimer-Treffen in Pfronten

 Dabei wurde eine alte Säge, ein Eigenbau aus den fünfziger Jahren, vorgeführt. Mit diesem hat sich eine Tiroler Firma ihr täglich Brot mit Lohnsägearbeiten verdiente. „So was gab es damals auch in Pfronten“, meinte ein Besucher. Allerdings wurde diese, im Gegensatz zu dem Ausstellungsstück, verschrottet, fügte er an. Das Oldtimer Treffen in Pfronten hat sich als feste Größe im Jahresprogramm etabliert . Sie wird wohl von Jahr zu Jahr immer größer und besser werden. Aber bereits heuer war sie eine wahrlich gelungene Veranstaltung.

Ralph Finger

Auch interessant

Meistgelesen

Die Arbeiten beginnen
Die Arbeiten beginnen
"Wir wollen Frauen Mut machen"
"Wir wollen Frauen Mut machen"
Stadtverwaltung im Tiefschlaf?
Stadtverwaltung im Tiefschlaf?
Zurück in die Goldenen Zwanziger
Zurück in die Goldenen Zwanziger

Kommentare