Rückblick auf ein "Rekordjahr"

Jede Menge Beförderungen, Neuaufnahmen und Ehrungen waren bei der Jahresversammlung angesagt. Johann Becker (v.l.), Theo Albrecht, Horst Weber und Christian Köpf, wurden für ihre jeweils 50-jährige aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet. Dazu gratulierten Vorstand Klaus Beylschmidt und Kommandant Heinz Weller (1. und 2. v. r.) sowie stvellvertretender Kommandant Michael Wagner (3. v.l.). Foto: ed

Verstärkte Bemühungen um die Jugend, ausgelöst durch die Aussetzung der allgemeinen Wehrpflicht und den damit verbundenen Befürchtungen, nicht mehr genügend Nachwuchs rekrutieren zu können, war einer der wichtigen Punkte bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Füssen-Stadt. Unter den Gästen konnte Vorstand Klaus Beylschmidt nicht nur Bürgermeister Paul Iacob, sondern unter anderem auch die Vertreter der Wehren aus Weißensee, Hopfen, Vils und Reutte begrüßen.

Nach den einführenden Worten durch Vorstand Beylschmidt und seinem kurzen Überblick über das Vereinsgeschehen 2010 übernahm es Schriftführer Stefan Stein, hier ins Detail zu gehen. Der Bericht offenbarte, dass nicht nur der feuerwehrtechnische Dienst das Jahr ausfüllte, sondern auch das kameradschaftliche Miteinander nicht zu kurz kam. Traditionell wurde wieder das Fest des Schutzpatrons, des heiligen Florian, mit einem Gottesdienst in der Krippkirche begangen. Die Fahrzeugweihe in Seeg, die 125-Jahrfeier der Feuerwehr Hopfen, das Sommer- und Herbstfest sowie der zweitägige Vereinsausflug in die Steiermark waren nur einige wichtige Ereignisse. Von einem „absoluten Rekordjahr" mit 138 Einsätzen berichtete Kommandant Heinz Weller. Sie gliederten sich in 88 technische Hilfeleistungen, 23 Brandeinsätze und 27 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen. Prägnant war die Situation am 17. Juli 2010, als wegen eines Unwetters 42 Einsätze wegen Kellerüberflutungen in kürzester Zeit absolviert werden mussten. Für Weller war der Getriebeschaden der „MS Füssen“ auf dem Forggensee „eine tolle Sache", war es doch einmal etwas ganz anderes als der „normale Feuerwehralltag". In Zusammenarbeit mit der Wasserwacht wurden die Fahrgäste evakuiert und das Schiff mit dem Feuerwehrboot zurück in den Hafen gezogen. Weiter informierte er, dass die Vorbereitungen für das 150- jährige Jubiläum der Füssener Feuerwehr in diesem Jahr anlaufen werden. Jugendwart Klaus Grosch hatte im vergangenen Jahr mit der Jugendfeuerwehr wieder einiges an Aktivitäten unternommen. Insgesamt 46 Gruppenstunden mit Aktionen zum sauberen Ostallgäu, einer Holzaktion am Kalvarienberg, Einweisungen im Funkverkehr und der Ersten Hilfe wurden realisiert. Der Auftritt beim Jugendfeuerwehrtag in Buchloe unter dem Motto „Zupacken statt Zuschauen" war für alle zehn Nachwuchsfeuerwehrleute eine interessante Sache. Eine einstimmig beschlossene Satzungsänderung erlaubt es zukünftig, auch Kinder unter zwölf Jahren bei der Jugendfeuerwehr aufzunehmen. Die Jugend begeistern Eine erfreuliche Bilanz zog trotz des Rekordeinsatzjahres Bürgermeister Paul Iacob: Trotz eines Vormarschs des Egoismus in der Gesellschaft gelte bei der Feuerwehr noch ein Miteinander statt ein Gegeneinander. Durch die Aussetzung der Wehrpflicht werde es zukünftig immer schwerer, Freiwillige für Dienste bei den Blaulichtorganisationen zu bekommen. „Der freiwillige Einsatz, der Gefahren birgt, wird in Zukunft nicht gerade ein Renner sein. Umso mehr gilt es, bei der Jugend Begeisterung für den Dienst bei der Feuerwehr zu wecken", so sein Appell.

Auch interessant

Meistgelesen

Grenztunnel wird gesperrt
Grenztunnel wird gesperrt
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen

Kommentare