Rückkehr in heimischen Stall

Klaus Trenkle von der Alpe Bärenmoos führte das geschmückte Kranzrind aus dem Achtal durchs Dorf und war beliebtes Fotomotiv.

Als fünfte Jahreszeit wird die Viehscheid-Saison inzwischen im Allgäu gefeiert. Jahr für Jahr lockt dieses Ereignis tausende Besucher zu den Viehscheidplätzen, so auch in Pfronten. Nach zirka 100 Tagen auf den saftigen Weiden der nahe gelegenen sieben Galtalpen wurden die zirka 500 Schumpen (Tiere, die noch keine Milch geben) runter ins Tal getrieben und am vergangenen Samstag beim großen Viehscheid an ihre Besitzer wieder zurück gegeben.

Das Gras und die Kräuter der saftigen Sommerweiden lassen das Vieh gesünder und widerstandsfähiger werden, zudem sorgt die dauernde Bewegung für eine gute Kondition. Diese und ein Übermaß an Kraft ließen die Tiere ihre Hirten und Treiber oft deutlich spüren. Nicht alle Kranzrinder waren mit dem bunten Schmuck aus Tannengrün und Blumen einverstanden und manches war sturer unterwegs als mancher Esel. Gegen zehn Uhr trieb die Herde aus dem Vilstal in schnellem Galopp durch die Straßen zum Scheidplatz hin und der ein oder andere Treiber hatte Mühe mit zu kommen. Etwa eine Stunde später folgten die Tiere aus dem Achtal. Am großen Scheidplatz, wo das Jungvieh durch den Holzverschlag geschickt wurde, die Schellen mit den breiten Lederriemen abgenommen und sie ans Seil gebunden dann geduldig auf ihren Abtransport warteten, nutzten die Besucher den herrlichen Septembertag zur Einkehr. Unentwegt waren die Hobbyfotografen auf der Jagd nach schönen Motiven, was vor allem die Kranzrinder geduldig über sich ergehen ließen. Drinnen im Festzelt waren die Bänke schnell gefüllt, die Harmoniemusik unter ihrem Dirigenten Josef Mörz unterhielt die Besucher mit flotten Weisen und die süffige Maß erfrischte bei den warmen Temperaturen. Am Nachmittag waren nicht nur Bierkönigin Katharina III. aus Rettenberg und Heukönigin Sandra I. aus Pfronten gekommen, auch Vertreter aus der Politik, wie MDB Stefan Stracke, Bürgermeister Franz Erhart aus Nesselwang und Dr. Alois Kling vom Amt für Landwirtschaft und Forsten begleiteten die Verleihung der Ehrenpreise an die Alphirten. Bürgermeister Beppo Zeislmeier und der Vorsitzende des Rechtlerverbandes, Bernd Mayer, würdigten die Leistungen der Hirten und ihrer Helfer und bedankten sich für deren Arbeit auf den Alpen im Sommer. Am Abend sorgte die Partyband „Herz-Ass“ für gute Stimmung.

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Rückzug mit Ansage
Rückzug mit Ansage
20 Jahre Dienst am Menschen
20 Jahre Dienst am Menschen
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor

Kommentare