Der Krampus-Lauf in Reutte lockt einmal mehr tausende Schaulustige ins Außerfern

Teuflisches Treiben in Reutte

1 von 10
Gruselig geht es am Wochenende auf den Straßen Reuttes zu. Doch der Besucherandrang ist einmal mehr groß.
2 von 10
Gruselig geht es am Wochenende auf den Straßen Reuttes zu. Doch der Besucherandrang ist einmal mehr groß.
3 von 10
Gruselig geht es am Wochenende auf den Straßen Reuttes zu. Doch der Besucherandrang ist einmal mehr groß.
4 von 10
Gruselig geht es am Wochenende auf den Straßen Reuttes zu. Doch der Besucherandrang ist einmal mehr groß.
5 von 10
Gruselig geht es am Wochenende auf den Straßen Reuttes zu. Doch der Besucherandrang ist einmal mehr groß.
6 von 10
Gruselig geht es am Wochenende auf den Straßen Reuttes zu. Doch der Besucherandrang ist einmal mehr groß.
7 von 10
Gruselig geht es am Wochenende auf den Straßen Reuttes zu. Doch der Besucherandrang ist einmal mehr groß.
8 von 10
Gruselig geht es am Wochenende auf den Straßen Reuttes zu. Doch der Besucherandrang ist einmal mehr groß.

Reutte – Tausende Neugierige säumten am Wochenende die Straßen in der Marktgemeinde, um dem „teuflischen Treiben“ beim traditionellen Krampus-Lauf des Tuifl-Vereins-Reutte zuzuschauen.

Schaurige Gestalten, viel Rauch und Feuer und die dazu passende Musik ließen Jung und Alt erschauern. Hunderte Mitwirkende aus etwa 40 Vereinen aus allen Teilen des Bezirks und Tirol, sogar aus Kärnten, waren nach Reutte gekommen, um bei Minusgraden Abscheuliches, Zottliges und Feuriges zu zeigen. Zu besonderen Vorkommnissen kam es dabei offenbar nicht. Das Spektakel ging nach dem Zug rund um die Freilichtbühne am Sax-Areal trotz Kälte mit einer „Mega-Party“ bis spät in die Nacht weiter.

niko

Auch interessant

Meistgelesen

Hotel Alte Krone im Kleinwalsertal
Hotel Alte Krone im Kleinwalsertal
Füssener klagen über Lärm durch Schneeräumdienst
Füssener klagen über Lärm durch Schneeräumdienst
Gleich zwei Bullis für junge Riedenerin
Gleich zwei Bullis für junge Riedenerin
Füssener Stadträtin kritisiert hohe Planungskosten durch Förderanträge
Füssener Stadträtin kritisiert hohe Planungskosten durch Förderanträge

Kommentare