Schnellere Internetverbindung

Das Warten auf einen schnellen Internetzugang der Riedener hat bald ein Ende: Spätestens ab dem Frühjahr 2010 werden Nutzer dieses elektronischen Mediums mit Bandbreiten bis zu 16.000 kiBit/s arbeiten können.

Beim offiziellen Spatenstich sagte Bürgermeister Max Streif: „Wir freuen uns, dass wir durch den Kooperationsvertrag gemeinsam mit der Telekom eine Lösung gefunden haben, das schnelle Internet in Rieden auszubauen“ und er fügte hinzu: „so können wir nicht nur den Bürgern den Zugang zum Datennetz deutlich verbessern. Neben den Privatnutzern wird das neue und schnelle Netz auch für die im Ort ansässigen Unternehmen eine große Erleichterung sein“. Die Gemeinde hatte mit der Deutschen Telekom im März einen Kooperationsvertrag geschlossen, der vorsieht, dass sich Rieden an den Ausbaukosten beteiligt. Der Vertragsabschluss wurde durch das Breitband-Förderungsprogramm des Freistaates Bayern erleichtert. Sobald spätestens im Frühjahr nächsten Jahres der nähere Knotenpunkt eingerichtet ist und das neue Breitbandnetz in Betrieb genommen wird, werden rund 500 Riedener Haushalte schneller über die weltweite Datenautobahn fahren können. „Die Verhandlungen zwischen der Deutschen Telekom und der Gemeinde Rieden sind sehr effizient und partnerschaftlich verlaufen und durch die Kooperation mit der Gemeinde konnte die Planung kurzfristig durchgeführt werden“, unterstrich Josef Immler von der Deutschen Telekom bei dem Termin.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
In die Leitplanke
In die Leitplanke
Ein Rekordjahr
Ein Rekordjahr

Kommentare