Gemeinderat spricht sich für Angebot der Telekom aus

Schnelles Internet für den Markt Nesselwang

+
Das Nesselwanger Rathaus und die Tourist Information sollen schnelles Internet bekommen, um ihre Kommunikation zu verbessern. Ein entsprechendes Angebot der Telekom hat jetzt der Marktgemeinderat abgesegnet.

Nesselwang – Schnelles Internet soll auch im Rathaus, in der Tourist-Information und der Schule zu einer besseren Kommunikation führen. Einen entsprechendes Angebot über mehr als 30.000 Euro hat jetzt die Telekom der Gemeindeverwaltung gemacht. Diesem stimmte jetzt der Gemeinderat einstimmig zu.

Nachdem die Gemeindeverwaltung eine entsprechende Anfrage in das Breitbandportal der Netzanbieter gestellt hatte, gab nur ein Anbieter ein Angebot für den Anschluss ans Glasfasernetz ab. 

Bei diesem Vorhaben steht das Ingenieurbüro Corwese, das sich auf die Beratung und Betreuung von bayerischen Kommunen für die Breitbandversorgung spezialisiert hat, der Kommune zur Seite. „Der Freistaat Bayern fördert die kommunalen Einrichtungen mit einem Zuschuss von bis zu 80 Prozent. 

Der Förderbescheid für die Schule liegt uns schon vor“, informierte Bürgermeister Pirmin Joas (CSU). Voraussetzung ist, dass die Kommune in das Behördennetzwerk integriert ist, was auf die Ostallgäuer Gemeinde zutrifft. Die Kosten für den Anschluss der Marktverwaltung belaufen sich nach dem Angebot der Telekom auf mehr als 30.000 Euro. Der Markt trägt nach Abzug der förderfähigen Kosten etwas mehr als 6000 Euro selbst. 

Der Ausführungszeitraum liegt gemäß des Angebots innerhalb von 60 Wochen, was bei einigen Räten doch für Verwunderung sorgte. Die Marktgemeinderäte stimmten der Auftragsvergabe an die Telekom aber ohne Gegenstimme zu.

hoe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ Die Ampel steht für Kaufbeuren auf Dunkelrot – Aktuell 273 Infizierte im Landkreis
+++ Corona-Ticker +++ Die Ampel steht für Kaufbeuren auf Dunkelrot – Aktuell 273 Infizierte im Landkreis
Für die Stadt Füssen steht beim Blitzen die Verkehrserziehung, nicht Geldmacherei im Vordergrund
Für die Stadt Füssen steht beim Blitzen die Verkehrserziehung, nicht Geldmacherei im Vordergrund
Corona-Ampel in Füssen steht auf rot: Schulen stellen Unterrichtsbetrieb um
Corona-Ampel in Füssen steht auf rot: Schulen stellen Unterrichtsbetrieb um
Kliniken im Ostallgäu: »Wir sind gut aufgestellt«
Kliniken im Ostallgäu: »Wir sind gut aufgestellt«

Kommentare