Geschützte Käsesorten produzieren

Schönegger Käse-Alm übernimmt Sennerei in Wertach

Inhaber der Schönegger Käse-Alm und nun auch neuen Betreiber der Sennerei Wertach
+
Die Inhaber der Schönegger Käse-Alm und nun auch neuen Betreiber der Sennerei Wertach – Katharina Übelhör, Sepp und Andreas Krönauer (v.l.) – mit Wertachs Bürgermeisterin Gertrud Knoll (2. v. r.).

Wertach – Die Sennerei Wertach wird Teil der Schönegger Käse-Alm. Der neue Betreiber will in Wertach investieren und erweckt die Produktion einer Allgäuer Spezialität zu neuem Leben.

Die Schönegger Käse-Alm der Familie Krönauer übernimmt das Ruder der Sennerei in Wertach. „Der Standort dieser traditionsreichen Sennerei liegt inmitten unseres Milcheinzugsgebietes und zudem sehr zentral zwischen unseren Produktionsbetrieben“, erklärt Geschäftsführer Sepp Krönauer sein Interesse am Betrieb. Bei der Schönegger Käse-Alm handelt es sich um einen renommierten bayerischen Familienbetrieb, dessen Nachfolge durch Tochter Katharina Übelhör und Sohn Andreas Krönauer gesichert ist.

Idealzutat für Kässpatzen

Mit dem Standort in Wertach sollen die Produktionskapazitäten der Schönegger Käse-Alm sowie das Produktsortiment erweitert werden. „Wir sehen viel Potenzial in der Sennerei Wertach, daher werden wir in den Standort investieren und ihn weiterentwickeln“, erläutert Katharina Übelhör. So sollen hier neben anderen Heumilch-Spezialitäten in Zukunft auch zwei ursprungsgeschützte Käse des Allgäus hergestellt werden: der Allgäuer Bergkäse g. U. sowie der Weißlacker g. U. Der Erhalt dieser traditionellen Käsesorten sei der Familie ein großes Anliegen, wie Sepp Krönauer versicherte. Der Weißlacker ist eine intensiv würzige Allgäuer Spezialität, die bei Liebhabern als Idealzutat für Kässpatzen gilt. Die Käsesorte wurde vor knapp 150 Jahren von den Brüdern Josef und Anton Kramer genau in Wertachs Käserei entwickelt und wird heute kaum noch hergestellt.

Ein weiterer Schwerpunkt bei der Betriebsübernahme durch die Schönegger Käse-Alm ist die Wiedereröffnung des Wertacher Sennereiladens. Dieser eröffnet am 31. März und soll künftig das Aushängeschild für sämtliche Produkte sein – sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen. „Viele Bürgerinnen und Bürger und unsere Gäste freuen sich darauf, dass dieser Traditionsladen wieder öffnet. Die Käseküche und der Käseladen gehören einfach zu Wertach“, bekräftigt Wertachs Bürgermeisterin Gertrud Knoll. kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern wieder über 200
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern wieder über 200
Der Füssener Künstler Robert Wilhelm stellt in der Fachklinik Enzensberg aus
Der Füssener Künstler Robert Wilhelm stellt in der Fachklinik Enzensberg aus
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona: Sterbefallzahlen in Bayern und der Region deutlich erhöht 
Corona: Sterbefallzahlen in Bayern und der Region deutlich erhöht 

Kommentare