Festnahme in der vergangenen Woche

SEK fasst mutmaßliche Norma-Räuber

+
Ein Sondereinsatzkommando der Polizei hat jetzt zwei Füssener festgenommen. Sie werden verdächtigt, im Oktober den Norma-Markt überfallen zu haben.

Füssen – Der bewaffnete Überfall auf die Norma-Filiale in der Kemptener Straße von Ende Oktober vergangenen Jahres scheint geklärt: Ein Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei hat bereits Anfang vergangener Woche zwei Verdächtige festgenommen. Das teilte das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West heute Mittag mit.

Demnach handelt es sich bei den beiden Tatverdächtigen um einen 26 Jahre alten Bäcker und einen 22-jährigen Arbeitslosen. Beide wohnen in Füssen und sind deutsche Staatsangehörige. Der Zugriff durch das SEK erfolgte bereits am vorvergangenen Montag aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts Kempten, so ein Polizeisprecher. 

Bei den anschließenden Durchsuchen der Wohnungen der zwei Männer seien unter anderem zwei Schreckschusspistolen gefunden worden. „Ob die Gegenstände bei dem Raubüberfall verwendet wurden, müssen erst weitere Ermittlungen und Untersuchungen, unter anderem im DNA-Bereich, zeigen“, so der Sprecher des Präsidiums weiter. 

Der Verhaftung seien umfangreiche Ermittlungen durch die Kripo Kempten vorausgegangen. Den beiden Männern wird vorgeworfen, am 31. Oktober vergangenen Jahres kurz vor Ladenschluss die Norma-Filiale in der Kemptener Straße überfallen zu haben. Mit vorgehaltenen Schusswaffen sollen sie die Verkäuferin gezwungen haben, den Tresor zu öffnen, woraus sie einen „niedrigen vierstelligen Eurobetrag“ mitnahmen. Anschließend fesselten sie die Frau und flüchteten. Eine seinerzeit sofort eingeleitete Fahndung blieb zunächst erfolglos.

Matthias Matz

Auch interessant

Meistgelesen

Grenztunnel wird gesperrt
Grenztunnel wird gesperrt
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen

Kommentare