Die Weißenseer Schützen-Führung ist in junger Hand

Mit beinahe der alten Mannschaft geht die Schützengesellschaft Weißensee in das Jahr 2013: 1. Sportwart Ludwig Einsiedler (v.l.), 1. Schützenmeister Werner Strodl, Jugendleiter Johannes Brenner, Beisitzer Robin Uhland, 2. Sportwartin Regina Einsiedler, Schriftführerin Christina Seidel, 2. Schützenmeister Robert Schneider, Schatzmeisterin Patrizia Friedl, Beisitzerin Vevi Endres und Damenleiterin Simone Dopfer. Foto: Schuster

Füssen – Nur eine gute Stunde hatten im Jahr 2012 die Weißenseer Schützen für ihre Jahreshauptversammlung gebraucht, deutlich mehr „Sitzfleisch“ mussten sie heuer an den Tag legen. Denn sie wählten ihren Vorstand neu und besprachen die Zukunft des Schützenhauses Roßmoos. 

Schützenmeister Werner Strodl geht mit einer weitgehend unveränderten Mannschaft in die nächste Amtszeit und das junge Team wurde teils sogar noch jünger. Denn mit Johannes Brenner übernahm ein erst 19-Jähriger den Posten des Jugendleiters, er ersetzt Michaela Seidel, die diese Aufgabe sechs Jahre lang inne hatte. Regina Einsiedler wechselt vom Schriftführerposten auf den der 2. Sportwartin, neue Schriftführerin wurde Christina Seidel. Geschossen wurde im vergangenen Jahr zwar wieder überwiegend Luftgewehr und -pistole, aber nicht nur. Eine Vielfalt, die man einem Dorfverein gar nicht zutraut, so Schützenmeister Strodl, legten die Weißenseer bei Wettkämpfen von der Gau- bis zur Bayerischen Meisterschaft an den Tag. Vorwiegend Strodl und Ludwig Einsiedler traten in zahlreichen auch großkalibrigen Disziplinen an. Um Ärger zwischen den drei Besitzern des Schützenhauses Roßmoos – der Schützengesellschaft, dem Trachtenverein und der Musikkapelle – künftig zu vermeiden, soll nun jede Partei die Kosten für ihre eigenen Veranstaltungen selbst abrechnen – vom Strom bis zu den Getränken. Kein einfaches System, das man jetzt einfach einmal testen muss, so das Fazit. Den Willen zur Zusammenarbeit bekundeten die Vertreter aller drei Vereine, die auch wieder in größerer Runde zusammen tagen wollen. Für ihre langjährige Mitgliedschaft im Verein wurden mehrere Schützen geehrt. So bedankte sich der Verein bei Alexandra Gebauer für 25-jährige Mitgliedschaft, bei Franz jun. Seidel und Hans Preikschat für 40 Jahre bei den Schützen, bei Franz Stapf und Eugen Schneider für 50 Jahre Mitgliedschaft und bei Klaus Stöger, Franz sen. Seidel, Sebastian Schneider und Helmut Huber für 60-jährige Mitgliedschaft. ps

Auch interessant

Meistgelesen

Sex-Attacke auf 15-Jährige
Sex-Attacke auf 15-Jährige
Die Freiheit eines Christen
Die Freiheit eines Christen
Mehr Betten
Mehr Betten
Tanz und Tradition
Tanz und Tradition

Kommentare