1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Füssen

Schwangau darf sich weiter »Allergikerfreundliche Kommune« nennen

Erstellt:

Kommentare

Agota Rades (links) von der Tourist Information Schwangau und Ferienwohnungsbesitzerin Claudia Herkommer (rechts)
Agota Rades (links) von der Tourist Information Schwangau übergibt die Urkunde an den Ferienwohnungsbetrieb von Claudia Herkommer (rechts). © Tourist Info Schwangau

Schwangau – Das Dorf der Königsschlösser hat sich erneut erfolgreich als Allergikerfreundliche Kommune nach den Kriterien der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) zertifizieren lassen. 

Das Siegel darf somit für weitere zwei Jahre getragen werden, teilte die Verwaltung kürzlich mit.

Im Februar haben sich die Gemeinde sowie ihre Partnerbetriebe demnach der Rezertifizierung durch Dr. Petra Goldin-Lang, unabhängige Prüferin der ECARF, mittels eines umfangreichen Kriterienkatalogs gestellt. Neben zwei Schulungen fanden sogenannte Audits direkt bei den teilnehmenden Betrieben statt.

Zur Zertifizierung als Allergikerfreundliche Kommune hat die ECARF einen strengen Kriterienkatalog entwickelt, der alle zwei Jahre vor Ort geprüft wird. Der Katalog ist ausgerichtet auf die Bedürfnisse von Allergikern und wird zudem regelmäßig von Experten nach aktuellen wissenschaftlichen Standards angepasst.

Viele Kriterien

Die bei der Prüfung angewandten Kriterien umfassen Schwellenwerte und Ausschlusskriterien, die eine allergische Reaktion unwahrscheinlich machen. Beispiele für Kriterien sind unter anderem die Vermeidung von allergenen Grünpflanzen sowie ein Angebot an laktosefreier Milch, glutenfreies Brot oder allergenundurchlässige Schutzbezüge. Nach erfolgreicher Prüfung dürfen die Betriebe durch das einheitliche Qualitätssiegel der ECARF gekennzeichnet werden. So auch weiterhin in Schwangau.

25 Partnerbetriebe

Erstmals hatte sich das Dorf der Königsschlösser 2016 mit den strengen Kriterien zur Zertifizierung als Allergikerfreundliche Kommune prüfen lassen und durfte so als erster Ort im Ostallgäu das entsprechende Siegel der ECARF tragen. „Wir widmen uns in besonderem Maße den Bedürfnissen unserer Gäste”, betont Tourismusdirektorin Sylvia Einsle. „Da Allergien bekanntlich weit verbreitet sind und wir beste Luftqualität haben sowie Allergenarmut vorherrscht, ist es für uns als Heilklimatischer Kurort eine Selbstverständlichkeit, auch in diesem Bereich Angebote zu schaffen“, resümierte sie. Zu den Partnern gehören in Schwangau 25 zertifizierte Betriebe, darunter Hotels, Gästehäuser, Ferienwohnungen, Restaurants und Lebensmittelgeschäfte.

„Mein Dank gilt allen Partnern am Ort. Ohne deren Unterstützung und Bereitschaft, sich ebenfalls einer Prüfung durch die ECARF zu unterziehen, wäre eine Zertifizierung als Allergikerfreundliche Kommune nicht möglich. Wir freuen uns sehr, das Siegel auch in Zukunft tragen zu dürfen“, freut sich Bürgermeister Stefan Rinke (CSU) über die Rezertifizierung.

kb

Auch interessant

Kommentare