Bergfeuer, Lichtershow und Messe

Schwangau gedenkt am Wochenende König Ludwig II. zum Todestag

Schloss Neuschwanstein bei Nacht
+
Unter anderem mit einer besonderen Beleuchtung von Schloss Neuschwanstein soll am Samstag an den Todestag von König Ludwig II. erinnert werden.

Schwangau - Alljährlich gedenken die Menschen in Schwangau, Bayern und darüber hinaus dem Todestag von König Ludwig II. Der Monarch wurde am Abend des 13. Juni 1886 im Starnberger See leblos im Wasser aufgefunden. Die Todesumstände sind bis heute noch ungeklärt. Vor allem im Dorf der Königsschlösser ist die tiefe Verbundenheit zum König spürbar. Deshalb finden am Wochenende zum Gedenken an den Märchenkönig in Schwangau besondere Veranstaltungen statt, teilt die Tourist-Information mit.

Alljährlich zum Todestag des Monarchen schickt die Kommune einen Strauß weiße Lilien an den Sarkophag in der Fürstengruft in der Münchner Michaelskirche. „Schwangau war für Ludwig ein Lieblingsort, wo er seine Träume verwirklichen konnte, fernab der Residenzstadt München“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Ludwig wollte für uns ein ewiges Rätsel bleiben und das ist er bis heute. Sein Mysterium ist der Grund für die große Faszination, die der König auf Menschen in der ganzen Welt ausübt“, wird Tourismusdirektorin Sylvia Einsle darin zitiert.

Bergfeuer auf dem Tegelberg und Lichter-Show.

Traditionell, sofern die Witterung es zulässt, wird am Samstagabend, 12. Juni, auf dem Tegelberg ein Bergfeuer in Form eines Kreuzes entzündet.

Auch Schloss Neuschwanstein soll am Samstagabend in einem besonderen, dem Anlass entsprechenden Licht erstrahlen: Weniger hell und strahlend wird sich das Märchenschloss bis 22.55 Uhr präsentieren. Dann wird wie jeden Abend das Licht nach und nach abgedunkelt, bis es um 23 Uhr vollständig erlischt. Ein eigenes Schauspiel, in dem die einzelnen Schlossteile in insgesamt 13 Szenen zuvor noch einmal auftauchen, heißt es vonseiten der Gemeinde. Nachdem dann zuerst der Mittelteil langsam verschwindet, sind nur noch die beiden Türme zu sehen, bevor am Ende nur noch deren Spitzen erstrahlen und schließlich in die Dunkelheit eintauchen.

Gedenkmesse in Waltenhofen

Wie zum Geburts- und Namenstag des Königs am 25. August, wird auch zum Todestag von König Ludwig II. eine Gedenkmesse abgehalten. Um 19 Uhr feiert Pater Michael am kommenden Sonntag, 13. Juni, in der Pfarrkirche in Waltenhofen einen Gottesdienst. Die Gedenkmesse wird von einer Kleingruppe des Kirchenchors gestaltet. Auch werden Fahnenabordnungen der Vereine, die eine enge Verbindung mit dem König haben, am Gottesdienst teilnehmen. Aufgrund der momentan noch nötigen Abstandsregeln kann die Messe nicht in der Wallfahrtskirche St. Coloman, der Lieblingskirche von König Ludwig II., abgehalten werden.

Die Pfarrkirche St. Maria und Florian in Waltenhofen bietet mehr Platz und so wird der Gottesdienst dort stattfinden. Es besteht im Innenbereich der Kirche weiterhin FFP 2-Maskenpflicht. Eine vorherige Anmeldung oder Ähnliches sind nicht vorgesehen. Die Platzkapazität ist aufgrund der Abstandsregeln aber weiterhin begrenzt und ein frühzeitiges Ankommen ist deshalb empfehlenswert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Füssen
Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Füssen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Polizist klettert in zweiten Stock, um 91-Jähriger zu helfen
Füssen
Polizist klettert in zweiten Stock, um 91-Jähriger zu helfen
Polizist klettert in zweiten Stock, um 91-Jähriger zu helfen
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück
Füssen
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück

Kommentare