Das Dorf der Königsschlösser steht Kopf

49 Wagen beim 90. Jubiläum in Schwangau

1 von 14
Bunt ist Trumpf: So präsentierten sich die Teilnehmer des 90. Faschingsumzuges in Schwangau farbenprächtig kostümiert und maskiert.
2 von 14
Bunt ist Trumpf: So präsentierten sich die Teilnehmer des 90. Faschingsumzuges in Schwangau farbenprächtig kostümiert und maskiert.
3 von 14
Bunt ist Trumpf: So präsentierten sich die Teilnehmer des 90. Faschingsumzuges in Schwangau farbenprächtig kostümiert und maskiert.
4 von 14
Bunt ist Trumpf: So präsentierten sich die Teilnehmer des 90. Faschingsumzuges in Schwangau farbenprächtig kostümiert und maskiert.
5 von 14
Bunt ist Trumpf: So präsentierten sich die Teilnehmer des 90. Faschingsumzuges in Schwangau farbenprächtig kostümiert und maskiert.
6 von 14
Bunt ist Trumpf: So präsentierten sich die Teilnehmer des 90. Faschingsumzuges in Schwangau farbenprächtig kostümiert und maskiert.
7 von 14
Bunt ist Trumpf: So präsentierten sich die Teilnehmer des 90. Faschingsumzuges in Schwangau farbenprächtig kostümiert und maskiert.
8 von 14
Bunt ist Trumpf: So präsentierten sich die Teilnehmer des 90. Faschingsumzuges in Schwangau farbenprächtig kostümiert und maskiert.

Schwangau – Der zwei Jahre alte Benedikt aus Enisried bei Lengenwang schien gar nicht so richtig zu wissen, wie ihm geschah, beziehungsweise was für ein Glück er hatte.

Am Ende des Jubiläums-Faschingsumzuges in Schwangau am Sonntag stand der kleine Bub so im Mitteldorf am Rande der Straße und hielt wortlos eine volle Tüte mit Gutzlen (Kamellen) in seinen Händen. „Die kriegt er aber nicht alle jetzt zum essen“, bewies seine Mutter Verantwortungsgefühl für Benedikts Zahngesundheit. Kurz zuvor waren beim 90. Faschingsumzug durch das Dorf der Königsschlösser 49 Festwagen, Gruppen und Einzelteilnehmer gut eine Stunde lang an ihnen vorbeigezogen.

Die Veranstalter vom Faschingsverein Schwangau hatten es dabei heuer erheblich besser getroffen als zur Premiere des Umzugs vor 90 Jahren. Dürfte es damals doch bei Berichten zufolge tiefen Minusgraden wesentlich ungemütlicher gewesen sein als an diesem frühlingshaften Sonntag. Moderator Lars Peter Schwarz und schwungvolle Musik aus großen Lautsprechern am Wegesrand heizten die Stimmung dabei schon vor Beginn des bunten Zuges, dessen Startschuss in der „Kröb“ fiel, gekonnt an. Dort formierte der Faschingsverein Schwangau „traditionell den ersten Zug“, erklärte Schwarz ebenso, wie er kenntnisreich über das weitere Gefolge berichtete, das sich anschließend vom häufig ertönenden Schwangauer Faschingsruf „Ah...sooo“ begleitet, durchs Mitteldorf und die Münchner Straße bis zum Schlossbrauhaus zog.

Den weitesten Anreiseweg aller Festzugs-Abordnungen hatte dabei eine Gruppe aus St. Helen aus dem US-amerikanischen Georgia, die zum ersten Mal dabei war. Die meisten der übrigen Teilnehmer, die unter anderem aus Roßhaupten, Füssen, Steingaden, Rieden, Halblech, Buching, Lechbruck, Günzburg und Reutte in Tirol gekommen waren, hatten die diversen Schwangauer Akteure hingegen schon öfter begleitet. Sogar schon zum 60. Mal lief etwa Anni Straubinger mit. 

Neben den „Pebbles“ aus Schwangau jubelten die Zuschauer demzufolge unter anderem auch den „Cassetten der 80er“ aus Halblech, dem als eine Gruppe Hirsche verkleideten Musikverein aus Trauchgau, „The Great Gatsbys“ aus Roßhaupten sowie dem „Draugar Bienenvolk“ zu, bevor im letzten Wagen das diesjährige Schwangauer Prinzenpaar mit Harry I. und Corinna I. huldvoll das Volk grüßte. 

lex

Auch interessant

Meistgelesen

Landsmann schleust türkische Familie nach Deutschland
Landsmann schleust türkische Familie nach Deutschland
Nesselwanger klettert 50 Meter auf Kirchturm
Nesselwanger klettert 50 Meter auf Kirchturm
Betrunkener 20-Jähriger rastet im Füssener Baumgarten aus
Betrunkener 20-Jähriger rastet im Füssener Baumgarten aus
Nahezu unsichtbare Hörgeräte!
Nahezu unsichtbare Hörgeräte!

Kommentare