1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Füssen

Schwangauer Gymnasiasten schneiden beim Planspiel Börse gut ab

Erstellt:

Kommentare

39 Jahre Planspiel Börse Füssen
Große Freude bei der Spielgruppe „BuyHighSellLow“: Joachim Schmid (v.l., Marktbereichsleiter Füssen der Sparkasse), Daniel Kiesel, Schulleiter Thomas Schauer, Colin Payne, Manuel Saguer, Samuel Fieß und Wirtschaftskundelehrerin Katharina Stockinger. © Peter Richter / Sparkasse Allgäu

Kempten/Füssen – Das Team „BuyHighSellLow“ vom Gymnasium Hohenschwangau hat sich beim „Planspiel Börse“ der Sparkasse den dritten Platz gesichert. Wie es dazu kam.

Das Team „BuyHighSellLow“ vom Gymnasium Hohenschwangau hat sich beim „Planspiel Börse“ der Sparkasse den dritten Platz gesichert. Vor allem mit Wertpapieren von Apple erhöhten die Schüler ihr fiktives Kapital auf 52.792,73 Euro. Den Sieg holten sich „BestXBrokers“ von der Realschule an der Salzstraße Kempten mit einem Depotwert von 53.740,57 Euro.

Ende Januar endete die insgesamt 39. Spielrunde beim Planspiel Börse, das diesmal einige Neuigkeiten mit sich gebracht hatte. Das Spiel wurde komplett über eine App abgewickelt, zudem standen eine Vielzahl an Wertpapieren zum Handeln zur Verfügung. Gleich geblieben war dagegen die Aufgabe, das Startkapital während der Spieldauer gewinnbringend anzulegen.

Zudem war der Spielzeitraum von zehn auf 17 Wochen verlängert worden. So war es den Teams möglich, ihre Anlagestrategie noch länger zu verfolgen. Sie setzten vor allem auf die US-Riesen Tesla, Amazon sowie Apple und investierten branchenübergreifend auch in Pharma- und Luftfahrtkonzerne.

Trotz hoher Inflationsraten, Lieferengpässen und Unternehmenspleiten schlossen die Börsen mit Jahresgewinn im Leitindex ab. Darüber freuten sich auch die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Planspiel Börse der Sparkassen. Allerdings konnten nur 16 Prozent der Spielgruppen ihren Anfangs-Depotwert steigern.

Die Realschule an der Salzstraße in Kempten stellt in diesem Jahr den Sieger der Gesamtwertung. „BestXBrokers“ waren während der gesamten Spielzeit mit 114 Transaktionen sehr aktiv und verkauften ihren Aktienbestand eine Woche vor der Schlusswertung. Ein Großteil des Gewinns erzielte das Team mit Aktien der NVIDIA Corporation, dem weltweit größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen. Den zweiten Platz der Allgäuer Wertung erhandelte sich mit „Tradingtracker“ vom Hildegardis-Gymnasium eine weitere Kemptener Gruppe. Sie erreichten 53.133,10 Euro.

Den dritten Platz belegten die Schüler vom Gymnasium Hohenschwangau. Colin Payne, Daniel Kiesel, Manuel Saguer und Samuel Fieß wickelten insgesamt 64 Käufe und Verkäufe ab. Unterm Strich nahmen aus dem Füssener Raum 60 Spielgruppe von drei Schulen an Europas größtem Wirtschafts-Planspiel teil.

Bedingt nachhaltig

Im Bereich Nachhaltigkeit hatte am Schlusstag die Gruppe „simp“ vom Gymnasium Immenstadt die Nase vorn. „Simp“ erzielte mit Wertpapieren von nachhaltigen Unternehmen einen Ertrag von 2005,69 Euro. Zweitbestes Team wurde in dieser Wertung die Gruppe „ET1“ vom Carl-von-Linde-Gymnasium Kempten mit einem Ertrag von 1781, 52 Euro vor „EthylMethylEther“ vom Gymnasium Sonthofen.

Zwei Wertungen

Das Planspiel Börse ist ein zeitlich begrenzter Online-Wettbewerb, bei dem interessierte Schülerinnen und Schüler mit fiktivem Kapital an der Börse handeln. Es vermittelt Grundkenntnisse über die Funktionsweise der Börse nach dem Prinzip „Learning by doing“. Es gewinnen die Teams, die durch den Kauf und Verkauf von Aktien den größten Wertzuwachs in ihrem virtuellen Depot erzielen.

Eine zweite Wertung ist fokussiert auf den Ertrag, der mit Wertpapieren von als nachhaltig zertifizierten Unternehmen erzielt wurde. Die Teilnehmenden setzen sich mit den Kapitalmärkten und dem aktuellen Wirtschaftsgeschehen auseinander und profitieren so auch für die eigene Finanzplanung. Die Sparkassen richten das Planspiel Börse im Rahmen ihres öffentlichen Auftrags zur finanziellen Bildung aus.

Peter Richter, Spielleiter bei der Sparkasse Allgäu, ist mit der Resonanz des abgelaufenen Planspiels sehr zufrieden. „Wir sind hocherfreut, dass auch im zweiten Pandemiejahr knapp 1000 Schülerinnen und Schüler mitgemacht haben“, sagte er. „Dies zeigt, dass das Interesse an gut aufbereiteten Finanzthemen groß und die Vermittlung finanzieller Bildung wichtig ist.“ Der Sparkasse Allgäu sei es ein zentrales Anliegen, die finanzielle Bildung der jungen Menschen im Allgäu zu fördern.

Auch interessant

Kommentare